App-Test: Google Duo

Googles neue Kommunikations-App hält alles ganz einfach und könnte damit eine kleine Revolution auslösen.

von Luca Diggelmann 24.08.2016 (Letztes Update: 10.02.2020)

Duo ist ganz simpel. Man öffnet die App, tippt auf «Videoanruf» und wählt einen Kontakt aus. Sofern dieser Kontakt Duo auch installiert hat, startet der Anruf automatisch. Auf der anderen Seite erhält man als Angerufener eine Vollbildaufnahme des Anrufenden (mit der Knock-Knock-Funktion eingeschaltet). So sieht man bereits, was gerade läuft, bevor man den Anruf annimmt. Im Prinzip kann man die Funktion mit einem Türspion vergleichen.

Viel einfacher kann ein Interface nicht mehr sein Viel einfacher kann ein Interface nicht mehr sein © PCtipp

Während des Anrufs gibt es eigentlich nur drei Funktionen: auflegen, das Mikrofon stumm schalten und die Kamera wechseln. Auch die App-Optionen sind sehr spärlich. Die Anklopffunktion lässt sich ausschalten, genau wie das Vibrieren beim Anruf. Die wohl nützlichste Option ist «Mobile Datennutzung einschränken», die standardmässig aktiviert ist. Dabei verwendet Duo so viel WLAN wie möglich und schränkt die Datennutzung im mobilen Netz ein. Andernfalls wechselt die App relativ frei zwischen den beiden Netztypen hin und her und setzt mehr auf Anrufqualität.

Mehr bietet die App nicht. Textnachrichten oder Gruppenanrufe sucht man vergebens. Leider fehlt auch die Möglichkeit, auf anderen Geräten wie PCs Duo zu verwenden, was die Nutzerbasis weiter einschränkt. Dafür macht die App das, was sie soll, sehr gut. Die Bildqualität ist bei guten Netzbedingungen gut, ansonsten aber eher dürftig – wie üblich bei Videotelefonie-Apps.

Die Einstellungen sind eher spärlich. Es gibt auch nicht viel, was man ändern könnte Die Einstellungen sind eher spärlich. Es gibt auch nicht viel, was man ändern könnte © PCtipp

Die spärlichen Funktionen machen Duo zu einem interessanten Experiment für Google und alle Android-Nutzer. Sind die Zeiten vorbei, in denen man so viele Funktionen wie möglich in einer App vereinen wollte? Haben wir lieber mehrere, dafür einfachere Apps? Neben Google (Duo & Allo) denkt auch Facebook ähnlich und packt einzelne Funktionen lieber in spezielle Apps. Die Vor- und Nachteile gleichen sich ungefähr aus.

Für die App-Entwickler ergeben einzelne Apps Sinn, da der Code einfacher und überschaubarer bleibt. Für Nutzer bietet sich die Möglichkeit, ungenutzte Funktionen gar nicht erst zu installieren und Platz zu sparen. Im Gegenzug werden den einzelnen Apps einige Nutzer durch die Lappen gehen. Facebooks Messenger verdankt seinen Erfolg nicht zuletzt der Tatsache, dass viele Nutzer ihn einfach verwenden, weil sie ja sowieso schon Facebook haben.

Simplizität auch während eines Anrufs Simplizität auch während eines Anrufs © PCtipp

Für Duo wird es knifflig. Die App bietet eher wenig, ist dafür aber simpel. Etablierte Messenger wie WhatsApp bieten jedoch ähnliches und sind ohnehin praktisch auf jedem Smartphone vorhanden. Vorher war das anders: Skype war und ist eher kompliziert, benötigt ein zusätzliches Nutzerkonto und nervt mit Werbung. Goldstandard FaceTime macht zudem keinen Schritt weg von iOS und OS X. Man darf gespannt sein.

Fazit

Duo ist eine sehr einfache und gelungene App für Eins-zu-eins-Videoanrufe zwischen Geräten mit Android oder iOS. Mehr kann die App nicht, was man gut oder schlecht finden kann. Falls das Experiment Allo/Duo für Google nicht aufgeht, gibt es wohl bald «Alloduo» mit Chat und Videotelefonie in einem.

Download für Android oder iOS.

Google Duo

Positiv:
Einfach zu bedienen, Anklopffunktion
Negativ:
Wenig Funktionalität
Details:
Videoanruf-App für Android und iOS
Strassenpreis:
kostenlos
Info:
duo.google.com/
PCtipp-Bewertung:
4 Sterne

Leserwertung

Gut: 33.3%
Mittel: 55.6%
Schlecht: 11.1%