Daten vom Android-Handy richtig löschen

Gelöscht ist nicht gelöscht! Wer sein Android-Smartphone wirklich vollständig zurücksetzen will, muss anders vorgehen. Wir verraten, wie.

von Simon Gröflin 30.06.2016

Der Smartphone-Speicher verhält sich im Grunde genommen wie eine Festplatte eines Computers. Beim Löschen einer Datei wird nur ein Eintrag im Dateisystem entfernt. Die Daten selbst bleiben allerdings solange auf dem Speicherchip, bis der Bereich wieder mit anderen Daten überschrieben wird. Die Lösung heisst: Gerät verschlüsseln. Denn einmal verschlüsselt, können die Daten nicht ohne Key wieder ausgelesen werden. Verschlüsseln sollten Sie Ihr Gerät ohnehin, wenn es die Leistung Ihres Smartphones noch zulässt. Aus einem einfachen Grund: Wer sein altes Android-Smartphone oder -Tablet verkaufen will, sollte zuvor sicherstellen, dass auch wirklich alle privaten Daten entfernt wurden und sich diese nicht mit geeigneten Tools restaurieren lassen. Ein Werksreset allein reicht dabei nicht aus, da dieser die gespeicherten Daten nicht zuverlässig löscht. 

Verschlüsseln und zurücksetzen

Google verpflichtet seine Smartphone-Hersteller seit Android Marshmallow, die Verschlüsselung schon ab Werk anzubieten. Sie merken es daran, wenn Sie bereits während eines Geräteneustarts zur Eingabe Ihrer PIN aufgefordert werden. Allerdings gibt es einige Smartphones, welche die Verschlüsselung aufgrund ihrer langsamen Hardware nicht mehr anbieten können oder nach dem Update auf Android 6.0 nicht danach fragen. Wenn Sie ein Gerät mit Android 5.0 oder älterem Betriebssystem Ihr Eigen nennen, laden Sie das Gerät erst einmal komplett auf, denn die Verschlüsselung kann in manchen Fällen über eine Stunde dauern und gönnt sich einen guten Schluck vom Akku. Anschliessend öffnen Sie die Einstellungen, wechseln zu Sicherheit und wählen dann die Option Telefon verschlüsseln. Bei einigen Android-Geräten ist die Android-Verschlüsselung an einem anderen Ort versteckt. Beim Galaxy S6 ist sie beispielsweise unter Einstellungen, Gerätesicherheit, Andere Sicherheitseinstellungen zu finden, bei HTC-Smartphones unter Einstellungen, Speicher.

Wie es sich mit einem SD-Kartenspeicher verhält, verraten wir Ihnen auf der nächsten Seite. 

Nächste Seite: Verschlüsselte Daten löschen

Android-Gerät sicher löschen

Werksreset löscht den Master-Key

Sobald Sie die Option zur Verschlüsselung gefunden haben, tippen Sie auf Telefon verschlüsseln beziehungsweise Gerät verschlüsseln und wählen anschliessend ein sicheres Passwort mit mindestens sechs Zeichen, einschliesslich eines Buchstabens und einer Zahl. Diesen Code müssen Sie nach Abschluss der Verschlüsselung bei jedem Geräteneustart eingeben. Sobald Ihr Android-Gerät verschlüsselt ist, können Sie es dann bedenkenlos auf die Werkseinstellungen zurücksetzen, denn ein Werksreset löscht auch den «Master-Key» der verschlüsselten Daten.

Öffnen Sie erneut die Einstellungen und wählen Sie Sichern und Zurücksetzen. Scrollen Sie dann ganz nach unten und tippen Sie auf Werkseinstellungen zurücksetzen, um alle Daten zu löschen.

Nachdem Sie die Daten verschlüsselt und alles gelöscht haben, können Sie Ihre Daten noch nutzloser machen, indem Sie Ihren Speicher mehrfach überschreiben. Das geht ganz einfach, indem Sie kurz die Kamera starten und in möglichst hoher Auflösung eine Videoaufnahme auslösen. Wiederholen Sie den Vorgang, bis der interne Speicher vollgeschrieben ist. Um nicht Dinge aus Ihrer unmittelbaren Privatsphäre einzufangen, legen Sie das Handy am besten ganz normal auf den Tisch, damit die Kameralinse nur die Tischplatte im Visier hat. Danach setzen Sie das Smartphone einfach noch einmal zurück. Wenn Sie immer noch Paranoia fühlen, können Sie den ganzen Prozess natürlich noch einmal wiederholen. So verwischen Sie wirklich alle privaten Spuren auf dem Handy-Speicher.

Und wie sieht es mit dem SD-Kartenspeicher aus? Um Speicherkarten zu verschlüsseln, gibt es ab Android Marshmallow auf den meisten Smartphones inzwischen eine nützliche Funktion, die aber einige Top-Handys von Samsung und LG noch nicht unterstützen. Dabei lässt sich der externe Speicher mit dem internen Flash-Speicher «verschmelzen». Die SD-Karte bleibt danach für andere Systeme unlesbar.