Preisalarm: Digitec mit schnellem Medion-PC für 999 Franken

Digitec offeriert einen potenten Rechenknecht von Medion mit einer GeForce GTX 1050 und einem Core i7-7700. Aber taugt das auch fürs Spielen mit einer VR-Brille?

von Simon Gröflin 11.04.2017

Was: Medion Akoya P5303 J

Wo: Digitec.ch

Wann: ab heute, solange Vorrat

Preis: Fr. 999.-

Knapp über der Gaming-Einstiegsklasse: der Medion Akoya P5303 J Knapp über der Gaming-Einstiegsklasse: der Medion Akoya P5303 J © pd

Heisse Aktion: Digitec verscherbelt einen flinken Komplett-PC für Multimedia und Full-HD Gaming. Aber wie gut ist die Leistung der Grafikkarte, und passt das auch für Virtual-Reality-Spielerlebnisse? Von den Komponenten her ist das Angebot sehr vielversprechend. Wir wagen eine Einschätzung.

Die Ausstattung:

  • Modell: Medion Akoya P5303 J
  • CPU: Intel Core i7-7700  (Kaby Lake, Quad-Core, 3,6 bis 4,2 GHz)
  • Festplatte: 1 TB HDD, 240 GB SSD (M.2)
  • Arbeitsspeicher: 16 GB (DDR4 mit 2133 MHz Taktung)
  • Grafikchip: Nvidia Geforce 1050 Ti mit 4 GB GDDR5-Speicher
  • Opt. Laufwerk: DVD-Brenner
  • Schnittstellen: Gbit-LAN, 4 x USB 3.0, 2 x USB 2.0, DVI, HDMI, DisplayPort
  • Abmessungen: 18,5 × 38 × 43 cm
  • Gewicht: 9 kg
  • Betriebssystem: Windows 10 Home (64 Bit)
  • Extras: Medion-Tastatur und -Kabelmaus
  • 2 Jahre Garantie

PCtipp meint

Der Medion Akoya P5303 J ist mit aktuellen Komponenten ausgestattet. Sogar beim Prozessor hat Medion nicht gespart. Zum Vierkern-Core-i7-7700 der aktuellen Kaby-Lake-Generation gesellen sich 16 GB DDR4-RAM, allerdings nur 1 TB Festplattenspeicher, dafür ein flinkes 240-GB-SSD-Laufwerk für schnelle Systemstarts. Ein Kartenleser für SD-/MS-/MMC-Speicherkarten sowie ein DVD-Brenner ergänzen die Ausstattung. USB-seitig muss man sich insgesamt mit vier USB-3.0- und zwei USB-2.0-Anschlüssen begnügen.

Lesen Sie die auf der nächsten Seite: Was kann die Grafikkarte

Was kann die Grafikkarte?

Bei der Grafikkarte handelt es sich um eine Nvidia GeForce GTX 1050 Ti mit 4 GB schnellem GDDR5-Grafikspeicher. Diese offeriert einmal HDMI, einmal DVI und einmal DisplayPort. Der Grafikbeschleuniger hat schon fast anderthalb Jahre auf dem Buckel und kostet aktuell gegen 180 Franken als Einzelkomponente.

Von den Abmessungen her (18,5 × 38 × 43 cm) ist nimmt der Tower des P5303 J nicht zu viel Platz in Anspruch Von den Abmessungen her (18,5 × 38 × 43 cm) ist nimmt der Tower des P5303 J nicht zu viel Platz in Anspruch © pd

Spielbare Bildwiederholraten von mehr als 30 Frames pro Sekunde sind damit bei maximalen Details auch in aktuelleren Spielen wie «Rise of the Tomb Raider» oder «The Witcher 3» noch möglich, allerdings nur in Full HD. Eine gute Nachricht gibt es für VR-Neulinge, die Lust auf eine Oculus Rift haben. Oculus hat vor einigen Tagen dank neuer Bildalgorithmen offiziell die Systemvoraussetzungen gedrosselt. Bei einer HTC Vive raten wir nach wie vor zu einer möglichst schnellen Grafikkarte. Hier wäre für absolut flüssigen Betrieb mit ruckelfreiem Motion Tracking im freien Raum mindestens eine GeForce GTX 980 Ti eine bessere Investition. Grund: ein wenig Leistungsreserven sind immer besser, da auch die VR-Spiele anforderungsreicher werden.

Fazit

Der Medion P5303 J für nur Fr. 999.- ist ein kräftiges Zugpferd für Office – vor allem für Multimedia-Anwendungen wie Videobearbeitung. Spieler, die öfter neue Games in Full HD und das mit möglichst hohen Details geniessen wollen, müssten bei Netzteil (nur 350 Watt) und Grafikkarte nachrüsten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis für den Medion-PC mit aktuellem Kaby-Lake-Core-i7-Prozessor ist wirklich top.