Im Test: Teufel Radio 3sixty

Teufel mischt auch mit beim aktuellen DAB+-Trend. Wie schlagen sich die Berliner? PCtipp checkt ab.

von Florian Bodoky 08.10.2018

Teufel 3sixty Teufel 3sixty © Teufel

Die Teufel aus deutschlands Hauptstadt haben sich dem boomenden Trend DAB+ angenommen. Sie lancieren mit dem 3sixty ein Gerät, das die eigentlichen DAB-Radio-Funktionen mit den Annehmlichkeiten des modernen Musikhörens verbindet. Heisst: DAB+, FM, Internetradio, Netzwerkplayer samt Spotify-Connect-Schnittstelle. Ebenfalls an Bord ist eine Weckfunktion und diverse Schnittstellen (Klinken-Line-in, WLAN, USB und Bluetooth), um externe Audio-Devices anzuschliessen. Nicht zu vergessen die klassische Teleskopantenne, die voll ausgefahren über 70 Zentimeter lang ist.

Das Gerät selbst ist ein relativ grosser, 2,5 Kilo schwerer schwarzer Quader, der durch die klare optische Abgrenzung zwischen Bedienfeld und Display samt Anschlüssen aus Kunststoff und der Stoffbespannung am oberen Teil auffällt, der die Membrane schützt. Mit diesem Gewicht und den Massen ist eins schon mal klar: Für den mobilen Gebrauch ist das Gerät nicht vorgesehen. Aber nicht nur punkto Physis, sondern auch funktional: Der 3sixty hat nämlich keinen integrierten Akku. 

Die Bedienung ist einfacher, als man ob der Vielzahl an Funktionen denken würde: Zwei Drehknöpfe, einer für die Lautstärkeregelung, einer zur Menüsteuerung, besorgen das meiste. Dazwischen hat Teufel Tasten für das Speichern von Radiosendern, das Festlegen von Weckzeiten, Skip-Buttons oder das Auswählen von Musikquellen verbaut. Möchte man Spotify Connect nutzen, muss sich die Quelle und das Radio im selben Netzwerk befinden – Gleiches gilt auch dann, wenn man beispielsweise via DLNA Musik abspielen möchte, die man auf dem NAS gespeichert hat. Ansonsten lassen sich z.B. auch noch iPods und derlei Altertümlichkeiten per USB oder Klinke anschliessen. Dann einen Knopfdruck auf Source und einen auf Play, schon legt der 3sixty los. Was man wählt, sieht man an dem kleinen, schwarz-weissen Display in der Mitte. Optisch kein Augenschmaus übrigens, sondern einfach ein guter, funktionaler Kontrast. Schön: Teilweise werden die Playlists externer Zuspieler eingeblendet, sodass man die Musik voraussehen kann.

Teufel hat zwei Lautsprecher und einen Downfire-Subwoofer im 3sixty verbaut. Das sorgt für guten Sound. Am Standort Oberwinterthur empfingen wir über zwei Dutzend Sender glasklar. Dank der langen Teleskopantenne kommt auch FM nicht zu kurz. Der Sound klingt harmonisch mit gut hörbarer Betonung auf dem Bass – für ein Radio äusserst beeindruckend, allerdings zuweilen etwas übertrieben – eine Möglichkeit zum Equalizing hätte uns hier gefallen. Auch der 3sixty-Effekt lässt sich gut wahrnehmen. 

Fazit

Das 3sixty-Radio von Teufel hält, was es verspricht. Mit der Vielzahl an Schnittstellen für Musik richtet sich das Gerät an Personen, die sich nicht nur gelegentlich beim Zwiebelschneiden das Wetter anhören, sondern auch gewisse Ansprüche an die Tonqualität stellen. Dafür bezahlt man den entsprechenden Preis.

Teufel 3sixty

Positiv:
Klang, Bedienung
Negativ:
Fehlender Akku, Preis
Details:
Internet-/FM-/DAB+-Radio, Kunststoffgehäuse, 95 dB max. Schalldruck (zwei Breitbandlautsprecher), USB 2.0, Bluetooth 4.0, Spotify Connect, DLNA, Line-in, Netzteil, Wecker, Teleskopantenne
Strassenpreis:
Fr. 329.–
Info:
teufel.ch
PCtipp-Bewertung:
4.5 Sterne

Leserwertung

Gut: 60%
Mittel: 20%
Schlecht: 20%