SBB wollen Lastwagen mit WLAN vernetzen

Durch digital gekoppelte Fahrzeuge ergeben sich einige Kostenvorteile auf den Strassen. Nun wollen ausgerechnet die SBB Mitte 2018 einen ersten Pilotversuch mit LKWs starten.

von Simon Gröflin 27.11.2017

Wie der «Sonntagsblick» berichtet, streben die SBB zusammen mit Partnern erste Pilotversuche beim sogenannten Platooning an. Platooning ermöglicht das Führen mehrer LKWs durch nur einen Fahrer. Elektronisch sind dabei mehrere Trucks über ein Funksystem aneinandergekoppelt. Durch das technische Steuerungssystem fahren die Laster mit weniger Abstand hintereinander, ohne dass die Verkehrssicherheit beeinträchtigt wird. Befürworter von Platooning erhoffen sich durch die digital gekoppelten Fahrzeuge mehr Entlastung im Strassenverkehr und letzten Endes auch Einsparungen beim Kraftstroffverbrauch wegen des Windschattens. Ausserdem können durch das System mit automatischer Kopplung auch die Fahrer jederzeit entlastet werden.

Grünes Licht vom Astra

Der Bund will den Industrie-Stakeholdern schon länger Mut einflössen. Das Bundesamt für Strassen (Astra) ist zumindest nicht voreingenommen: Man habe schon mehrfach mit vielen Akteuren aus der Wirtschaft die Bereitschaft auf eine Zusammenarbeit bekundet, wie ein Sprecher der Boulevard-Zeitung bestätigt. Als geeignet erachte man etwa den A1-Autobahnabschnitt zwischen Avenches und Payerne. Allerdings sei es nun an der Industrie, den ersten Schritt zu machen.

Beim Platooning wird die Geschwindigkeit von Fahrzeugen durch ein vernetztes Funksystem reguliert Beim Platooning wird die Geschwindigkeit von Fahrzeugen durch ein vernetztes Funksystem reguliert © U.S. Department of Transportation

Warum nun ausgerechnet die SBB den Anfang machen wollen? Bis heute wird der überwiegende Teil des Schienengüterverkehrs bereits in Koordination mit der Strasse abgewickelt. Grundsätzlich konzentriere man sich zwar auf die Stärken der Bahn, sagen die SBB der Zeitung. Man sei aber auch daran interessiert, den Kunden «Alternativlösungen» zu bieten, wenn nicht alle Vorteile zum Tragen kämen.