Das sind die besten Skype-Alternativen

Seit Längerem gibt es ebenfalls sehr gute Videotelefonie-Lösungen. Wir haben uns ein paar Apps angeschaut.

von Claudia Maag 05.10.2018 (Letztes Update: 07.08.2019)

Vielleicht sind Sie auf der Suche nach einer Skype-Alternative. Beispielsweise aus dem Grund, dass Skype Classic im November 2018 definitiv abgeschaltet wurde. Im Vorfeld gab es Proteste, weshalb sich das Ableben der Version 7.0 verzögerte. Nicht alle waren mit der neueren Version 8 glücklich. Oder Sie möchten einfach wissen, welche Apps es sonst noch für die Videotelefonie gibt. Wir haben uns ein paar Programme angeschaut und stellen sie Ihnen vor.

1. WhatsApp

Der Klassiker: WhatsApp. Diese kostenlose Messaging-App haben vermutlich praktisch alle auf ihrem mobilen Gerät installiert. In den neusten Versionen haben Nachrichten und Anrufe Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. 

Im Unterschied zu Skype kann WhatsApp am PC nur in Kombination mit einem Smartphone verwendet werden. Bei WhatsApp for Web muss man mit dem Smartphone erst einen QR-Code scannen. 

WhatsApp WhatsApp © WhatsApp

  • Die App gibt es für iOS, Android und Windows Phone. Auch hier bekommt man eigentlich alles, was man von Skype gewohnt ist: Nachrichten, Gruppenunterhaltungen, Dateien teilen, Videoanrufe tätigen.
  • Anrufe: Sprach- und Videoanrufe möglich, ebenso Gruppen-Videoanrufe. Videoanrufe sind bei iPhones nur ab iOS 8+ verfügbar.
  • Verfügbar für: Windows, macOS, Android, iOS, Windows Phone.
  • Die Applikation gibts auch als WhatsApp Web und Desktop: Mit WhatsApp für Web und Desktop kann man Smartphone-Chats mit dem Computer synchronisieren.
  • Positiv: sehr verbreitet.


Lesen Sie auf der nächsten Seite: FaceTime

2. FaceTime

Für Apple-Fans: FaceTime ist ebenfalls sehr verbreitet, allerdings auf iOS-Geräte limitiert. Auf den mobilen Geräten ist es bereits vorinstalliert. Die Nutzung ist kostenlos, für die Anmeldung wird entweder die Handy-Nummer (iPhone) erkannt oder man kann die E-Mail-Adresse der Apple-ID verwenden.

Wer eine Apple-Alternative zu Skype sucht, wird hier fündig: Die Mac-Variante ist eine reine Desktop-Version. Laut einem Support-Eintrag können an einem FaceTime-Gruppenanruf bis zu 32 Personen teilnehmen (unter macOS Mojave 10.14.3/10.14.31 oder neuer). Ausserdem wurde die Messenger-App auch fürs iPhone, iPad und den iPod touch konzipiert. Eine Web-Version gibt es derzeit nicht.

Mit FaceTime kann man Sprach- und Videoanrufe tätigen; Gruppenanrufe sind auch möglich. Für Textnachrichten ist es nicht gedacht; dafür verwendet man iMessage. 

FaceTime (Apple) FaceTime (Apple) © Apple

  • Die App gibt es nur für iOS
  • Anrufe: Audio- und Videotelefonie.
  • Man kann Memojis in FaceTime verwenden.
  • Schade: Ist auf Apple-Geräte beschränkt. Unschön ist auch, dass beim iPhone die Handy-Nummer automatisch registriert wird.


Lesen Sie auf der nächsten Seite: Wire

3. Wire

Für Sicherheitsbewusste: Ähnlich wie bei Skype kann man bei Wire Nachrichten schreiben, Dateien teilen und Videoanrufe tätigen. Zudem kann man Videokonferenzen durchführen. Für die private Nutzung ist es kostenlos. Der Messenger Wire ist sicher: Wie bei Threema ist die gesamte Kommunikation durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesichert. Wire ist ein Produkt der Wire Swiss GmbH. Das Unternehmen wirbt auf seiner Webseite damit, dass die Server in Deutschland sowie Irland stehen und Schweizer Gerichtsbarkeit gilt.

Im Unterschied zu Skype kann Wire nicht nur als Web-Version verwendet werden. Die Browser-Version kann man nur in Kombination mit einem Smartphone verwenden. Im Gegensatz zu FaceTime (via iPhone) ist keine Telefonnummer für die Registrierung erforderlich: Man kann beim Erstellen eines Benutzerkontos wählen, ob man sich per E-Mail-Adresse oder Handy-Nummer registrieren möchte. 

Wire Wire © Wire

  • Die App gibt es für iOS und Android. Hier bekommt man alles, was man von Skype gewohnt ist: Nachrichten, Gruppenunterhaltungen, Dateien teilen, Videoanrufe führen.
  • Anrufe: Während eines (Video-)Anrufs ist es möglich, den Bildschirm zu teilen. Dies gilt auch für einen Gruppenanruf. Allerdings kann man nicht wie bei Skype Anrufe aufzeichnen. 
  • Wie bei Google Hangouts sind die Unterhaltungen und Dateien stets synchronisiert (Smartphone, Tablet, Desktop).
  • Wire gibts auch für den Desktop (Windows und macOS) oder in Wire for Web. Hier sind ebenfalls Gruppenanrufe möglich.
  • Etwas schade: Wire ist (noch) nicht sehr verbreitet, Sie müssen also wohl Ihre Freunde zur Nutzung einladen.


Lesen Sie auf der nächsten Seite: Viber

4. Viber

Viber Viber © viber.com/Screenshot

Im Unterschied zu Skype kann Viber nicht nur als Desktop-Version verwendet werden: Viber für Desktop ist mit Ihrem mobilen Konto synchronisiert. Somit ist ein Smartphone zur Nutzung notwendig. Bei der Registrierung ist eine Handy-Nummer erforderlich.

Laut Webseite haben Nachrichten standardmässig eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.



  • Die App gibt es für iOS und Android. Hier bekommt man eigentlich alles, was man von Skype gewohnt ist: Nachrichten, Gruppenunterhaltungen, Dateien teilen, Videoanrufe führen. Zudem kann man wie bei WhatsApp gewohnt z.B. mit Emoticons reagieren.
  • Anrufe: Man kann kostenlos HD-Videoanrufe führen.
  • Wie bei Skype kann man Telefonie-Guthaben kaufen (Viber Out), um jemanden anzurufen, der kein Viber installiert hat.
  • Unterhaltungen werden synchronisiert (Android und iOS). Wenn man also eine Unterhaltung am Desktop startet, kann man sie am Handy weiterführen.
  • Viber gibts auch für den Desktop (Windows, macOS, Linux). Um dies zu aktivieren, ist allerdings ein aktives Viber-Konto auf dem Smartphone Voraussetzung.
  • Viber bietet ausserdem Sticker und GIFs.


Lesen Sie auf der nächsten Seite: Google Hangouts

5. Google Hangouts

Update vom 7. August 2019: Google Hangouts lag im Frühling bereits auf dem Sterbebett, doch es ist noch da. Es wurde spekuliert, dass die Spartphone-Apps Ende März 2019 eingestellt würden – doch zumindest die Android-Variante ist noch da (letztes Update: Mai 2019). Längerfristig wird es wohl durch Hangouts Meet und Hangouts Chat ersetzt werden. Google schreibt auf einer Support-Seite:

«Im März 2017 haben wir angekündigt, dass das klassische Hangouts zu zwei Produkten weiterentwickelt wird, die Teams bei ihrer Zusammenarbeit unterstützen sollen: Hangouts Chat und Hangouts Meet. Sowohl Chat als auch Meet stehen jetzt für G-Suite-Kunden zur Verfügung und werden auch für private Nutzer verfügbar sein. Es wurde noch kein offizieller Zeitplan für die Umstellung der Nutzer vom klassischen Hangouts auf Chat und Meet bekannt gegeben. Das klassische Hangouts soll in jedem Fall so lange unterstützt werden, bis die Migration zu Chat und Meet abgeschlossen ist.»

Google Hangouts Google Hangouts © Google

Google Hangouts ist beliebt. Wer ein Google-Konto besitzt, kann all seine Kontakte aus Google Mail zu einem «Hangout» einladen. Die Nutzung ist kostenlos und mit anderen Hangouts-Nutzern telefoniert man gratis (auch Videoanrufe). Anrufe aufs Festnetz oder Handy kosten allerdings wie bei Skype. Mit dem Google-Messenger kann man Nachrichten schreiben, telefonieren, Gruppenunterhaltungen (bis zu 100 Personen) und Videoanrufe führen. Verfügbar für: Windows, macOS X und Linux.

Man kann Google Hangouts in Google Mail sowie auf Google Plus nutzen. Folgende Webbrowser werden unterstützt: Google Chrome, Microsoft Internet Explorer und Safari. Google Hangouts bietet Fotos, Karten, Emojis, Sticker und GIFs, die man verschicken kann.

  • Die App gibt es für iOS und Android. Hier bekommt man eigentlich alles, was man von Skype gewohnt ist: Nachrichten, Gruppenunterhaltungen, Dateien teilen, Videoanrufe führen. Zudem kann man wie bei WhatsApp gewohnt z.B. mit Emoticons reagieren.
  • Anrufe: Man kann einen Videoanruf mit bis zu 25 Personen führen. Mit Hangout-Nutzern telefoniert man kostenlos; aufs Festnetz oder Handy nach Gebühr (wie bei Skype). Man kann Anrufe nicht aufzeichnen.
  • Interessant: Unterhaltungen werden synchronisiert (Android und iOS). Wenn man also eine Unterhaltung am Desktop startet, kann man sie am Handy weiterführen. 
  • Google Hangouts gibts auch für den Desktop (Windows und macOS) oder als Erweiterung für den Chrome-Browser (und andere). 
  • Positiv: Viele Freunde und Verwandte nutzen Google Hangouts vermutlich bereits.

Eine weitere Alternative ist, wie ein Leser in einem Kommentar erwähnte, Google Duo. Lesen Sie hier unserem App-Test (Stand: 2016).


Lesen Sie auf der nächsten Seite: WeChat

6. WeChat

Im Unterschied zu Skype kann WeChat nicht ausschliesslich als Desktop-Version verwendet werden, es wird ein Smartphone benötigt.

Bei der Registrierung ist eine Handy-Nummer erforderlich. Bei der Web-Variante muss man wie bei WhatsApp for Web mit dem Smartphone erst einen QR-Code scannen. 

 

WeChat WeChat © wechat.com/Screenshot
  • Die App gibt es für iOS und Android. Hier bekommt man eigentlich alles, was man von Skype gewohnt ist: Nachrichten, Gruppenunterhaltungen, Dateien teilen, Videoanrufe führen. Zudem kann man wie bei WhatsApp gewohnt z.B. mit Emoticons reagieren.
  • Anrufe: Während eines (Video-)Anrufs ist es möglich, den Bildschirm zu teilen. Dies gilt auch für einen Gruppenanruf. Allerdings kann man nicht wie bei Skype Anrufe aufzeichnen.
  • WeChat ist verfügbar für: Windows, macOS, Android, iOS und als Web-Version.
  • Seit Juli 2019 gibt es die sogenannten Moments. Damit kann man seine besten Momente mit WeChat-Freunden teilen. Ausserdem kann man Song-Ausschnitte auswählen und diese zu den Moments-Videos hinzufügen.