Signal erhält eigenständige iPad-App

Der verschlüsselte Messenger-Dienst Signal geht mit einer neuen iPad-App an den Start. Ausserdem haben die Entwickler den Funktionsumfang der iOS-App ausgebaut.

von Stefan Bordel 02.12.2019

Der von Whistleblower Edward Snowden empfohlene Signal-Messenger ist jetzt in einer speziell für das iPad konzipierten Version erhältlich. Bislang konnten iPad-Nutzer den Dienst zwar auch verwenden, dabei handelte es sich allerdings nur um eine hochskalierte iPhone-App. Die neue iPad-Variante nutzt hingegen den grösseren Tablet-Bildschirm mit einer eigenständigen Bedienoberfläche besser aus.

Das iPad lässt sich mit der App entweder als Companion-Gerät analog zur Desktop-Software nutzen, oder man vewendet für die Anmeldung ein Mobilfunkgerät, um Signal alleinig auf dem Apple-Tablet zu betreiben.

Neben dem ausgebauten Geräte-Support haben die Entwickler die iOS-Version von Signal um einige Funktionen erweitert. So können in der neuen Version 3.0 etwa Nachrichten zu anderen Chats weitergeleitet und mit zusätzlichen Kommentaren versehen werden.

Ausserdem erhält der Dienst eine Funktion zum Beschneiden von Videos. In Gruppenkonversationen lassen sich per Klick auf den Avatar zudem Einzelgespräche starten. Nutzern von grösseren iPhones (Plus und Max) wird im Querformat wie bei der iPad-Variante eine Konversationsliste zusätzlich zum Chat angezeigt.

Signal als Kryptografie-Lieferant

Wie gehabt nutzt auch die neue iPad-Variante die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Signal, die auch als technologische Basis für die kryptografischen Funktionen in WhatsApp, Facebook und Skype dient.

Zuletzt arbeiteten die Signal-Entwickler an einer neuen Datenschutzfunktion, die es erlaubt, anfallende Metadaten der Absender direkt auf den Servern zu anonymisieren. Hierfür soll eine Kombination aus kurzlebigen Absenderzertifikaten und Delivery-Token zum Einsatz kommen.