Roboterhunde liefern Pakete

Die Firma Continental zeigte an der CES ein neues Lieferkonzept. Ein autonom herumfahrender Lieferwagen chauffiert Roboterhunde, die an bestimmten Stellen Pakete ausliefern.

von Jens Stark 10.01.2019

Der deutsche Automobilzulieferer Continental hat auf der Unterhaltungselektroniksmesse CES in Las Vegas gezeigt, wie vierbeinige Lieferroboter mithilfe von fahrerlosen Fahrzeugen eingesetzt werden könnten, um Pakete bis zum Verbraucher zu transportieren – auch wenn dieser sie gerade nicht physisch entgegennehmen kann.

An der Zieladresse schwärmen Roboterhunde aus, um die Pakete zu verteilen An der Zieladresse schwärmen Roboterhunde aus, um die Pakete zu verteilen © Continental

Zentral an dem Konzept ist das fahrerlose Fahrzeug CUbE (Continental Urban Mobility Experience). Es transportiert nicht nur die Pakete, sondern auch an Hunde erinnernde vierbeinige Lieferroboter, die vom ETH-Zürich-Spin-off ANYbotics unter der Bezeichnung ANYmal entwickelt wurden. Diese sind dann am Bestimmungsort für die Feinverteilung der einzelnen Päckli zuständig. Das Vorhaben von Continental konkurriert somit mit Liefersystemen, die auf Drohnen für die Überwindung der «letzten Meile» zum Empfänger setzen.

«Dank der Roboterlieferung reicht die Vision für nahtlose Mobilität von Continental geradewegs bis zu Haustür», kommentiert Ralph Lauxmann, Leiter Systems & Technology der Division Chassis & Safety bei Continental.

Grosses Potenzial

Die Waren- und Paketlieferung in Wohngebiete ist ein wachsender Markt, der durch den jährlich steigenden E-Commerce-Umsatz angetrieben wird. Mit dem Wachstum in diesem Segment gewinnen die Lieferkosten pro Stunde laut Continental immer mehr an Bedeutung. Künftig seien Last-Mile- und Lieferservices daher ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal.

«Die automatisierte Warenlieferung wird Prognosen zufolge die Antwort für bis zu 80 Prozent aller Lieferungen von Unternehmen an Verbraucher sein», schreibt Continental unter Berufung auf mehrere Forschungsquellen in einer Mitteilung.