Galaxy S10: Launch am 20. Februar // Samsung veröffentlicht Produktetrailer

Nach vielen Gerüchten, Mock-offs und Gerüchtebildern hat Samsung scheinbar selber ein Bild veröffentlicht – versehentlich. So wird das Gerät also aussehen.

von Florian Bodoky 09.01.2019 (Letztes Update: 09.01.2019)

Hoppla! Nach dem wir nun wochen- und monatelang Zeuge der wildesten Spekulationen über Samsungs neusten grossen Wurf geworden sind, hat Samsung sich nun offenbar selber verraten. Im Samsung-News-Blog tauchte unter dem Artikel über One UI plötzlich ein Design-Bild des Galaxy S10 auf. Ein Reddit-Leser hat davon blitzschnell einen Screenshot gemacht, kurz bevor Samsung das Bild wieder entfernt hat. Ein erster schneller Überblick zeigt eine gewisse Design-Treue mit dünneren Rändern an der Ober- und Unterseite. Rechts oben ist eine Front-Cam ins Display integriert. Diese Cut-out-Methode kam schon beim A8s zum Einsatz.

Vorher ... Vorher ... © GSM Arena // Reddit

Mittlerweile findet sich in dem Post nur noch ein Symbolbild, was allerdings darauf schliessen lässt, dass es sich beim ersten Bild tatsächlich um das S10 gehandelt hat. 

... nachher ... nachher © Samsung

-----------------

Es dauert nicht mal mehr zwei Monate bis zum Mobile World Congress und bis zum Beginn des Smartphone-Frühjahrs 2019. Entsprechend heftig brodelt die Gerüchteküche um die neuen Geräte der Big Player. Und wo es neue Gerüchte gibt, ist Leak-Legende Evan Blass aka Evleaks nicht weit. Kürzlich hat dieser ein Foto gepostet, das ausserhalb des Samsung-Labors aufgenommen worden sei und das Galaxy S10 zeigen soll.

Diesem Bild zufolge wird das Display die komplette Vorderseite bedecken, also infinit sein. Auf den umstrittenen Notch wollen die Südkoreaner verzichten, um einen Front-Cut-out für die Kamerasensoren kommen allerdings auch sie nicht herum – auch wenn berichtet wird, dass diese, genau wie der Fingerabdruck-Scanner, im Display selber untergebracht sein sollen. Der Ring, der die Sensoren auf dem Bild umgibt, soll angeblich leuchten, wenn die Kameras aktiviert sind.

Apropos Kamera: In einem früheren Stadium war von einer Auflösung von 48 Megapixeln die Rede. Dank des sogenannten Infinity O Displays und den extrem dünnen Rändern soll es möglich sein, die Gerätegrösse insgesamt auf das Mass des berüchtigten Galaxy Note 7 zu beschränken und dennoch ein grosses Display zu bieten. Der Codename des S10 soll Beyond 1 lauten – gut möglich also, dass es wieder verschiedene Versionen des Phones geben wird. Angetrieben werden soll das Gerät von der Exynos-9820-CPU, einem Nachfolger des 9810, welcher in der europäischen Version des Galaxy S9 steckt. Zudem ist von 6 GB RAM, 128 GB Nutzspeicher sowie einem SD-Card-Slot die Rede, der bis zu 1 Terabyte unterstützen soll. Zudem sollen die Akkuleistungen je nach Geräteversion zwischen 3100 und 4000 mAh liegen.

Dass die verschiedenen Versionen, so es sie denn geben wird, mit verschiedenen Hardware-Konfigurationen (und dementsprechend auch zu verschiedenen Preisen) erscheinen werden, dürfte klar sein. Für die Premium-Version wird ein Einstiegspreis von rund 850 Franken erwartet. Ob und welche Gerüchte sich bewahrheiten, stellt sich womöglich bereits Ende Februar heraus. Samsung habe Pläne, das neue Flaggschiff wieder am MWC statt an einem eigenen Event vorzustellen.