Chrome 73 surft mobil noch schneller

Google gibt Chrome in Version 73 zum Download frei. Besonders die Android-App des Browsers hat im Rahmen des Updates spannende Neuerungen erhalten.

von Stefan Bordel 14.03.2019

Googles Chrome Browser liegt nun in der neuen Version 73 vor. Während sich bei der Desktop-Version die auffälligsten Änderungen auf eine dunkle Nutzeroberfläche (Dark Mode) und Optimierungen in den Einstellungen beschränken, wartet die mobile Android-App mit deutlich mehr Highlights auf:

Lite Pages soll in Chrome auch das Surfen bei schlechter Mobilfunkverbindung ermöglichen Lite Pages soll in Chrome auch das Surfen bei schlechter Mobilfunkverbindung ermöglichen © Google

Die Entwickler haben bei der mobilen Lösung unter anderem die Lite-Pages-Funktion implementiert. Diese sorgt dafür, dass bei schlechten Mobilfunkverbindungen und langen Ladezeiten automatisch eine reduzierte Basisdarstellung der angesurften Webseite ausgespielt wird. Dadurch soll mobiles Surfen selbst in schwachbrüstigen 2G-Netzen möglich sein. Beim Surfen mit Chrome weist der Zusatz «Lite» in der Adressleiste auf die reduzierte Darstellung hin.




Data Saver mit Support für HTTPS

Unterstützt wird Lite Pages zudem von der verbesserten Datenkomprimierung (Data Saver). Die Funktion leitet Verbindungen über die Google-Server, um dort Web-Inhalte wie etwa Bilder oder andere Medien zu komprimieren. In Chrome 73 unterstützt der Data Saver erstmals die Verarbeitung von HTTPS. In der Vergangenheit wurden diese verschlüsselten Verbindungen zugunsten des Datenschutzes nicht an Google weitergeleitet. Jetzt überträgt der Data Saver HTTPS-Webseiten sehr wohl, nicht aber die darauf enthaltenen Cookies, Login-Daten oder personalisierten Seiteninhalte. Mit diesem Schritt wollen die Entwickler einen Zuwachs an Performance realisieren, ohne dabei den Datenschutz zu missachten.

In der Praxis lassen sich durch die Datenkomprimierung laut Google bis zu 90 Prozent an erforderlicher Bandbreite einsparen. Bei der bisherigen – auf HTTP beschränkten – Version waren es noch maximal 50 Prozent. Die eingesparte Bandbreite hat zudem eine nützliche Nebenwirkung: Webseiten werden mit aktiviertem Data Saver bis zu zweimal schneller dargestellt. Standardmässig ist die Datenkomprimierung in Chrome deaktiviert. Wer das Feature anschalten möchte, findet den Data Saver in den Browser-Einstellungen unter dem Menüpunkt Erweitert.

Für mehr Komfort soll indessen der neue Download Manager sorgen. Dieser listet nicht nur alle heruntergeladenen Dateien auf, sondern spielt zu den Inhalten auch grosse Vorschaubilder mit aus. Darüber hinaus lassen sich Downloads nun auch anhand des Dateityps filtern.

Das Update für Google Chrome wird wie üblich direkt über den Play Store an Android-Nutzer verteilt.