Windows 10 Timeline: So gehen Sie auf Zeitreise

30 Tage zurückspulen: Das Herzstück des April-2018-Updates von Windows 10 ist die neue Zeitachse oder der «Aktivitätsverlauf». Das bringt Timeline.

von Simon Gröflin 08.05.2018

Sie haben kürzlich ein Word-Dokument gelesen oder eine App aufgerufen und erinnern sich schlichtweg nicht mehr an die Datei oder die Anwendung? Dann hilft Ihnen jetzt nach dem April-Windows-10-Update die Funktion Timeline, die wohl als beste Neuerung von Version 1803 bezeichnet werden kann. Wir erklären, wie Sie das Haupt-Feature der neuen Windows-10-Ausgabe benutzen.

Was bringt mir «Timeline»?

Windows 10 merkt sich dabei jede Aktion, die Sie gerade auf dem PC ausführen. Das kann bei der Arbeit auf mehreren Geräten ein Riesenvorteil sein, weil die Zeitachse auch über das Microsoft-Konto synchronisiert werden kann, vorausgesetzt natürlich, Sie können sich mit dem Gedanken anfreunden, einen Teil Ihrer Daten der Microsoft-Cloud anzuvertrauen. Wenn Ihnen das nicht geheuer ist, springen Sie gleich zum letzten Tipp, wie Sie den Aktivitätenverlauf löschen. Im Moment funktioniert die Redmond-Zeitachse übrigens nur mit Microsoft-Apps aus dem Store und eigenen Anwendungen wie MS Office. Wenn Sie also eher OpenOffice statt Word nutzen, gucken Sie auch im neuen Zeitstrahl in die Röhre. 

Über einen Schieberegler  durchstöbern Sie sämtliche Windows-10-Aktivitäten der letzten 30 Tage Über einen Schieberegler durchstöbern Sie sämtliche Windows-10-Aktivitäten der letzten 30 Tage © Screenshot / PCtipp

So rufen Sie den neuen Zeitstrahl auf

Sie können den Zeitstrahl (Timeline) des Windows-10-April-Updates auf zwei verschiedene Arten benutzen. Drücken und halten Sie dazu einfach die Windows-Taste und die Tabulator-Taste (Windowstaste+Tab). Oder klicken Sie unten bei Cortana auf das entsprechende Symbol. Windows merkt sich die Aktivitäten für einen Zeitraum von bis zu 30 Tagen.

Zur Timeline geht es auch hier Zur Timeline geht es auch hier © Screenshot / PCtipp

Die einzelnen Aktivitäten werden chronologisch nach Tagen sortiert. Jeder Tag beinhaltet zwei Reihen an Aktivitäten, aber es hängt auch davon ab, wie hoch Ihre Bildschirmauflösung eingestellt ist. Mit einem Klick auf eine Kachel öffnet sich das zugehörige Programm, sei das nun ein Dokument oder ein Link im Browser. 

Nächste Seite: In der Vergangenheit wühlen

In der Vergangenheit wühlen

Wenn Sie eine Angelegenheit nicht mehr im Verlauf finden, müssen Sie eventuell bei einer Aktivitäten-Gruppe von mehreren Tagen auf «Alle Aktivitäten anzeigen» klicken. Dann werden die Ereignisse nach Stunden sortiert respektive wieder umgeordnet nach allen Aktivitäten.

Ganz oben können Sie auch nach einem Timeline-Ereignis suchen Ganz oben können Sie auch nach einem Timeline-Ereignis suchen © Screenshot / PCtipp

Rechts finden Sie eine komfortable Scrollbar, mit der Sie schnell durch alle Ereignisse hindurchblättern können. Oberhalb der Scrollbar gibt es zudem eine Suchlupe, mit der Sie nach Schlüsselereignissen suchen können.

Das Recht auf Vergessen

Sie wollen einzelne Aktivitäten aus dem Verlauf löschen? Fahren Sie einfach mit der Maustaste über eines der Ereignisse und klicken Sie es mit der rechten Maustaste an. Aus dem Kontextmenü wählen Sie den Befehl «Entfernen». Mit «Alle löschen aus ...» lassen sich auch einzelne Abschnitte aus der Zeitachse entfernen, wenn Ihnen etwas peinlich ist und jemand anderes öfter in Ihren Bildschirm starrt.

Verwalten der Timeline-Aktivitäten

Öffnen Sie die Windows-10-Einstellungen (Windowstaste+I).

Unter «Datenschutz» klicken Sie in den Reiter «Aktivitätsverlauf».

Von hier können Sie den Aktivitätsverlauf löschen und bestimmen, an welches Microsoft-Konto der Verlauf gebunden sein soll.

In den Einstellungen können Sie die Timeline auch von Ihrem Microsoft-Konto entkoppeln In den Einstellungen können Sie die Timeline auch von Ihrem Microsoft-Konto entkoppeln © Screenshot / PCtipp

Timeline ausschalten

Deaktivieren Sie die Häkchen bei «Windows meine Aktivitäten auf diesem PC sammeln lassen und Windows meine Aktivitäten auf diesem PC mit der Cloud synchronisieren lassen».