Welche meiner Programme sind noch auf 32 Bit?

64 Bit sind die Zukunft. Aber wie finden Sie unter Windows heraus, welche Ihrer Programme noch auf 32 Bit laufen?

von Gaby Salvisberg 09.10.2017

Natürlich könnten Sie jedes installierte Programm einzeln starten und unter Hilfe/Info oder bei etwas wie Über dieses Programm nachschauen, ob dort etwas von 64 Bit steht. Wenn nirgendwo etwas steht, dürfte es wohl noch als 32-Bit-Programm kompiliert worden sein.

Es gibt noch einen weiteren, relativ bequemen Weg, gleich für alle installierten Programme herauszufinden oder zumindest zu erahnen, ob diese schon auf 64 Bit ausgelegt sind oder noch auf 32 Bit. Öffnen Sie in der Systemsteuerung die Programme und Funktionen bzw. Programme und Features. Klicken Sie in der Liste der installierten Programme mit der rechten Maustaste auf einen Spaltentitel, zum Beispiel auf Name. Gehen Sie zu Weitere. Nun können Sie die Spalte «Speicherort» anhaken.

Diese Spalte liefert nämlich durchaus ein Indiz: Auf einem 64-Bit-System liegen zwei «Programme»-Ordner, einer namens «Programme (x86)» und einer, der nur «Programme» heisst. Programme, die ihre Ordner innerhalb des x86-er-Ordners ablegen, sind in der Regel 32-Bit-Software. Was auf einem 64-Bit-System jedoch im Programme-Ordner ohne Zusatz liegt, dürfte bereits 64 Bit sein. 

Was im x86er-Ordner liegt, ist in der Regel noch 32 Bit Was im x86er-Ordner liegt, ist in der Regel noch 32 Bit © pctipp.ch

Hinweis: Nicht alle 32-Bit-Software muss unter Windows durch eine 64-Bit-Version ersetzt werden. Es kann nämlich sein, dass eine Anwendung bei den relevanten Komponenten auch 64 Bit unterstützt, obwohl sie sich in den x86-er-Ordner installiert hat. Im Zweifelsfall – und wenn Ihnen das bei einer Anwendung sehr wichtig ist, fragen Sie beim Hersteller nach.