Netflix und Co. im Detail

Netflix ist nicht allein. PCtipp nimmt alle populären Streamingdienste genau unter die Lupe und vergleicht. Auch für Sport-Freaks!

von Florian Bodoky 06.06.2018

Filme, Serien, Sport – schauen, was man will, wo man will und wann man will und das ohne verbindliches Abo oder zusätzliche Settop-Boxen. Das ist mit Videostreaming möglich. Aber welche Streamingdienste gibt es überhaupt und wer bietet das passende Angebot für Ihre Bedürfnisse?

Netflix

Bild 1: Netflix bietet Unmengen an guten Serien und hat auch eine grosse Filmauswahl Bild 1: Netflix bietet Unmengen an guten Serien und hat auch eine grosse Filmauswahl © PCtipp

Netflix (Anmeldung unter netflix.ch) ist ein Pionier auf dem Gebiet des Streamings und seit 2015 in der Schweiz verfügbar, Bild 1. Er ist der derzeit wohl populärste Streamingdienst hierzulande. Aktuell zählt der Schweizer Katalog an Filmen, Serien und Dokumentationen ca. 2300 Titel. Diese Anzahl erhöht sich kontinuierlich. Der US-Anbieter glänzt vor allem durch seine vielen und beliebten Eigenproduktionen von Serien wie «Orange Is The New Black», «Narcos» und «House of Cards». Aber auch andere Blockbuster-Serien wie «Breaking Bad» oder «Sons of Anarchy» finden sich im Angebot. Zudem werden zahlreiche neuere und ältere Filme angeboten. Ein grosses Plus ist die stetige Zunahme von Filmen und Serien, die in UHD-Qualität zur Verfügung stehen.

Praktisch: Im Internet gibt es Webseiten wie allflix.com, die den kompletten NetflixKatalog protokolliert haben – eine derartige Übersicht fehlt auf der Netflix-Webseite.

Voraussetzungen

Um Netflix nutzen zu können, benötigen Sie ein passendes Abspielgerät, also ein Tablet, Smartphone oder einen Smart-TV sowie eine Internetleitung mit einer Download-Geschwindigkeit von mindestens 10 Mbit/s respektive 25 Mbit/s bei UHD-Inhalten. Dadurch, dass Netflix der weltweit beliebteste Streamingdienst ist, gibt es Apps für fast jede Oberfläche: Android, iOS, PlayStation 4, Xbox, diverse Smart-TV-Systeme und natürlich ein webbrowserbasiertes Portal. Einige Fernsehgeräte haben sogar eine Netflix-Taste auf der Fernbedienung.

Funktionen

Auch funktional kann der Streamingdienst überzeugen. Bei Netflix lassen sich zum Beispiel mehrere Nutzerkonten anlegen. Dadurch kann in einer Familie jeder ohne Probleme einen Film oder eine Serie da weiterschauen, wo er aufgehört hat. Durch den Algorithmus von Netflix werden dem Zuschauer auch Inhalte vorgeschlagen, die den bereits gesehenen oder jenen auf der «Watch List» ähneln und darum gefallen könnten. Die «Watch List» ist eine Liste, in der man nach Belieben Titel hinzufügen kann, die man gerne schauen würde.

Ausserdem können Inhalte heruntergeladen und somit auch dann angesehen werden, wenn keine Internetverbindung besteht. Darüber hinaus gibt es einen Kinderschutz. Praktisch alle Inhalte, die synchronisiert existieren (die meisten), sind in allen Schweizer Landessprachen (ohne Rätoromanisch) sowie in der Originalsprache vorhanden. Des Weiteren gibt es auf Wunsch einblendbare Untertitel in verschiedenen Sprachen.

Tarifpläne

Netflix hat drei Tarife: Sie kosten Fr. 11.90, Fr. 15.90 oder Fr. 19.90 pro Monat. Die Tarife unterscheiden sich einerseits in der Anzahl Personen, die das Konto gleichzeitig nutzen können (1, 2 oder 4), sowie in der Qualität der Übertragung (Standardauflösung, HD oder UHD). Mit nur zwei Klicks lässt sich das Abonnement kündigen und läuft zum Monatsende ab. Netflix bietet ausserdem ein kostenfreies und unverbindliches Probe-Abo für einen Monat an. 

Amazon Prime Video

Bild 3: Amazon Prime Video hat auch Eigenproduktionen, das Angebot ist aber kleiner Bild 3: Amazon Prime Video hat auch Eigenproduktionen, das Angebot ist aber kleiner © PCtipp

Seit anderthalb Jahren ist auch der Streamingdienst Prime Video von Amazon in der Schweiz verfügbar (unter der Webadresse primevideo.com). Wie auch Netflix bietet Prime Video ein Pauschalangebot an Serien, Filmen und Dokumentationen, Bild 3. Amazon hat ebenfalls Eigenproduktionen wie zum Beispiel die Erfolgsserien «American Gods» oder «The Grand Tour» mit Ex-«Top Gear»-Star Jeremy Clarkson.

Ebenfalls gut ausgestattet ist Prime Video mit Animes und kinderfreundlichen Inhalten. Ansonsten finden sich bekannte Serien wie «NCIS», «Two and a Half man» und anderes. Rein quantitativ kann das Angebot in der Schweiz noch nicht mit jenem von Netflix mithalten. Ein nerviges Detail ist, dass teils Serien angezeigt werden, die nicht abgespielt werden können bzw. gesondert gekauft werden müssen, weil sie in der Schweiz nicht fürs Streaming freigegeben sind.

Voraussetzungen

Um Prime Video zu nutzen, benötigen Sie ein passendes Endgerät, also ein Tablet, Smartphone oder einen Smart-TV sowie eine Internetleitung mit 10 Mbit/s respektive 25 Mbit/s bei UHD-Inhalten oder höher. Amazon Prime Video läuft auf zahlreichen Geräten: Nebst den gängigen Smartphones, Fernsehern und Spielkonsolen gibt es auch das Amazon-eigene Fire TV und die Fire-Tablets, die den Dienst unterstützen.

Funktionen

Eine besondere Funktion von Amazon Prime Video ist X-Ray. Sie ermöglicht es, zusätzliche Informationen zu Szenen, Serien und Schauspielern aus dem aktuell abgespielten Film zu erhalten. Dazu kommen die üblichen Features wie eine Watch List oder das Herunterladen von Inhalten, um sie offline zu betrachten. Auch die Streamingqualität überzeugt: HD, Full HD und UHD/HDR werden angeboten und stetig ausgebaut. Im Unterschied zu Netflix ist für die Wiedergabe von UHD/HDR-Inhalten allerdings kein Spezial-Abo nötig.

Tarifpläne

Bild 4: Amazon Prime Video gibts bereits ab ca. Fr. 3.30 pro Monat Bild 4: Amazon Prime Video gibts bereits ab ca. Fr. 3.30 pro Monat © PCtipp

Amazon lockt die potenzielle Kundschaft zunächst mit dem Preis: 2.99 Euro pro Monat. Diese ca. Fr. 3.30 gelten für die ersten sechs Monate, danach steigt der Preis auf immer noch humane 5.99 Euro, was knapp 7 Franken sind, Bild 4.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Sky Show und Fazit

Sky Show

Bild 5: Auf Sky Show finden sich auch HBO-Serien Bild 5: Auf Sky Show finden sich auch HBO-Serien © PCtipp

Der britische TV-Anbieter Sky (Anmeldung unter sky.ch) – in der Schweiz vor allem im Sportbereich bekannt – hat seinen Dienst als Letzter lanciert, Bild 5. Im Februar 2018 ging er mit einem Katalog von 3000 Einheiten online. Diese Zahl ist aber mit Vorsicht zu geniessen. Denn sie bezieht sich anders als bei Netflix auch auf einzelne Episoden von Serien. Allerdings hat Sky in anderen Ländern deutlich mehr Inhalte und es ist davon auszugehen, dass diese in der Schweiz bald zu sehen sein werden.

Wie Amazon und Netflix bietet Sky ebenfalls Eigenproduktionen von Serien wie zum Beispiel «Gomorrha» oder «Britannia». Weiter machen Sky Show zwei Dinge zu einem spannenden Angebot: Zum einen bieten die Briten als einziger Anbieter auch Live-TV an, das Sender wie National Geographic, RTL Crime oder die TNT-Sender umfasst. Zum andern hat Sky die Lizenzen für viele HBO-Produktionen inne, wie zum Beispiel «Game of Thrones» oder «Walking Dead».

Voraussetzungen

Um Sky Show nutzen zu können, benötigen Sie ein passendes Endgerät, also ein Tablet, Smartphone oder einen Smart-TV sowie eine Internetleitung mit einer Geschwindigkeit von mindestens 10 Mbit/s. Aktuell kann Sky Show per Google Chromecast, Apple TV und Samsung Cast auf den Fernseher gestreamt werden, Apps für Smart-TVs und die PlayStation 4 sind ebenfalls in der Mache – ebenso Programme für die TV-Boxen von Sunrise und UPC. Apps für Android und iOS sind bereits verfügbar.

Funktionen

Sky Show Schweiz setzt auf Deutsch als Inhaltssprache. Anders als Netflix wartet der Anbieter aber nicht immer ab, bis die synchronisierte Fassung produziert ist, sondern bietet Filme (vor allem die Blockbuster) zunächst auf Englisch an und liefert die synchronisierte Version nach. Auch hier gibt es jeweils Untertitel. Insgesamt können zwei Videostreams parallel angeschaut und Liveinhalte bis zu 30 Tage zeitversetzt angesehen werden. Sky Show streamt normalerweise in HD-Qualität, UHD-Inhalte seien auf dem Weg.

Tarifpläne

Sky Show gibt es in einer Variante. Diese kostet pro Monat Fr. 14.90.

Fazit: Netflix noch vorne

Die einzelnen Streamingdienste gehen alle einen ähnlichen Weg. Netflix hat als ältester Player auf dem Schweizer Markt derzeit allerdings das umfassendste Angebot an Filmen und Serien. Sky und Amazon sind jedoch grosse, global aktive Anbieter, die ihr riesiges Portfolio, das sie in den USA oder Grossbritannien bereits führen, sicher auch in die Schweiz bringen werden. Zudem bietet  jeder der drei Streamingdienste exklusive Produktionen an, die bei der Konkurrenz nicht zu finden sind. Sky Show trumpft zusätzlich mit hochwertigen HBO-Serien.

Bild 6: JustWatch verrät, wo Sie welche Inhalte finden Bild 6: JustWatch verrät, wo Sie welche Inhalte finden © PCtipp

Spezialtipp: Weil es nicht immer klar ist, welcher Dienst welche Filme oder Serien im Angebot hat, empfehlen wir den kostenfreien Webdienst justwatch.com. Suchen Sie nach den Serien und Filmen, die Sie zu sehen wünschen. JustWatch wird Ihnen anzeigen, bei welchem Streaminganbieter die gesuchten Inhalte vorhanden sind, Bild 6. Sky Show wird hier allerdings noch nicht berücksichtigt. Auf sky.ch können Sie jedoch nachschauen, was alles angeboten wird.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Sonderfall Sport

Sonderfall Sport

Auf Filme und Serien spezialisierte Dienste wie Netflix oder Amazon Prime Video haben zwar auch Exklusivinhalte, aber auch viele Serien, die es bei der Komkurrenz ebenfalls zu sehen gibt. Anders sieht es beim Streaming von Sportübertragungen aus, wo ein regelrechter Lizenzkrieg herrscht. Bis vor einigen Jahren war Teleclub quasi Alleinherrscher über die wichtigsten Schweizer Sportübertragungsrechte, wovon er dem Schweizer Radio und Fernsehen einige Brocken abgab. Seit Kurzem mischen ebenfalls Kabelkönig UPC, der englische Sportriese Sky und das Portal DAZN mit. Sie alle haben Übertragungsrechte für einzelne Ligen und Events erworben – zumeist exklusiv.

Bild 7: Für Fans des Schweizer Fussballs ist Teleclub Pflicht Bild 7: Für Fans des Schweizer Fussballs ist Teleclub Pflicht © PCtipp

Deshalb ist das Interesse an einer bestimmten Sportart oder einer Liga eines Landes meist das Auswahlkriterium für den einen oder anderen Anbieter. Eine Sache vorweg: Die Übertragungsrechte der Schweizer Fussball- und Eishockey-Wettbewerbe liegen bei Teleclub (Raiffeisen Super League) sowie bei UPC (National League) und können nicht über Streamingdienste empfangen werden. Wenn Sie sich dafür interessieren, ist ein Teleclub- oder UPC-Abo ein Muss, Bild 7.

Sky Sport

Sky Sport (Anmeldung unter sky.ch) bietet Live-TV, zeitversetzes Schauen und Zusammenfassungen in folgenden Sportarten an: Fussball, Eishockey, Tennis, Basketball, Golf, Boxen und Handball, Bild 8.

 

Bild 8: Auf Sky Sport kommen verschiedenste Sportfans auf ihre Kosten – von Boxen bis Fussball Bild 8: Auf Sky Sport kommen verschiedenste Sportfans auf ihre Kosten – von Boxen bis Fussball © PCtipp
  • Fussball: Champions League, Europa League, deutsche Bundesliga 1 und 2, DFB-Pokal, Tipico Bundesliga und Sky Go Erste Liga. Dazu kommen die Highlights-Sendungen, Fussball-Talks sowie diverse Dokumentationen
  • Eishockey: Erste Bank Eishockey Liga (Ko-op Liga von Österreich, Ungarn, Kroatien, Italien und Tschechien)
  • Tennis: Wimbledon sowie zahlreiche ATP-500- und ATP-Masters-1000-Turniere
  • Basketball: Admiral Basketball Liga
  • Boxen: WBC Supermiddleweight
  • Handball: EHF Champions League, DKB Handball Bundesliga, DHB Pokal, Pixum Super Cup
  • Golf: Masters sowie PGA Tour

Voraussetzungen

Um Sky Sport nutzen zu können, benötigen Sie ein passendes Endgerät, also ein Tablet, Smartphone oder einen Smart-TV sowie eine Internetleitung mit einer Geschwindigkeit von mindestens 10 Mbit/s. Sky Sport verfügt über Apps für Android, iOS und diverse TV-Betriebssysteme sowie über ein Webportal.

Tarifpläne

Sky Sport bietet sowohl einen Tagespass für Fr. 9.90 an als auch einen pauschalen Monatspass für Fr. 19.90. Wie bei anderen Streaminganbietern kann man mit wenigen Klicks und ohne Frist kündigen. Dafür werden alle Übertragungen in HD gezeigt, allerdings kann nur von einem Gerät aus gestreamt werden. Mehrere Übertragungen gleichzeitig funktionieren nicht.

DAZN

Bild 9: Der Streamingdienst DAZN empfiehlt sich für Anhänger der englischen Premier League Bild 9: Der Streamingdienst DAZN empfiehlt sich für Anhänger der englischen Premier League © PCtipp

DAZN (sprich: The Zone) bietet Liveübertragungen und zeitversetztes Schauen sowie Zusammenfassungen in folgenden Sportarten an (Anmeldung unter dazn.ch): Fussball, Eishockey, Feldhockey, Boxen, Darts, Baseball, American Football, Golf, Rugby, Tennis, MMA sowie diverse Randsportarten wie Sportfischen, Rad, Cricket, Pool und Pferderennen, Bild 9.

DAZN glänzt mit Übertragungsrechten vieler hochkarätiger Wettbewerbe in einzelnen Sportarten. Allein im Fussball sind dies die englische Premier League, die italienische Seria A, die französische Ligue 1, La Liga Santander (Spanien) sowie diverse andere Ligen (Dänemark, Serbien, Kroatien, Südkorea, China etc.). Von der deutschen Bundesliga gibt es Zusammenfassungen. Aus den USA werden Spiele der NHL, der Baseball-Liga MLB, der NFL und Nascar-Rennen gezeigt. Auch die europäische Champions Hockey League oder die Dart-WM sind zu sehen.

Voraussetzungen

DAZN benötigt ein passendes Endgerät, also ein Tablet, Smartphone oder einen Smart-TV sowie eine Internetleitung mit mindestens 10 Mbit/s Geschwindigkeit. DAZN bietet Apps für Android und iOS. Zusätzlich finden sich Apps auf den Fernsehern von Sony, LG, Panasonic und Samsung. Ebenfalls gibt es ein Webportal.

Tarifpläne

DAZN kostet im Monat pauschal Fr. 12.90 und bietet keine anderen Optionen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Spezialtipp und Glossar

Spezialtipp

Nicht jeder der erwähnten Dienste stellt eine App für alle Systeme zur Verfügung. Gerade TV-Geräte, die keine smarte Oberfläche haben, sind im Nachteil. Falls Sie keine Spielkonsole besitzen, die eine entsprechende App anbietet (also eine PlayStation 4 oder die Xbox One), bleibt nur die Möglichkeit, Inhalte von Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer via Google Chromecast auf den TV-Bildschirm zu streamen, sofern der Fernseher dies unterstützt. Ein Chromecast-Dongle kostet im Google Store unter der Internetadresse store.google.com 39 Franken. Smart-TV-Besitzer, die für ihr Modell keine App finden und auch keine Spielkonsole haben, können nebst der Verwendung von Chromecast das Streamingportal über den TV-Webbrowser ansurfen, was punkto Komfort aber unbefriedigend ist. Zudem ist bei der Browservariante nicht gewährleistet, dass UHD/HDR-Content tatsächlich in dieser Qualität gezeigt wird.

Glossar

Weitere Videodienste

In Sachen Video via Internet gibt es unterschiedliche Formate. In unserem Vergleich haben wir uns auf Anbieter konzentriert, die Inhalte unabhängig vom Internetprovider, Zeitpunkt und für eine festgeschriebene Pauschale anbieten. Weitere Formen von Onlinevideoangeboten sind:

  • Video on Demand: Darunter versteht man den Verkauf oder zeitlich begrenzten Verleih von Filmen oder Serien. Hier gibt es in der Schweiz zahlreiche Angebote wie zum Beispiel Google Play, iTunes von Apple, den Microsoft Store oder Ex Libris Video on Demand.
  • Providergebundenes Streaming: Es gibt auch Video on Demand oder Flatrate-Streamingdienste, die ausschliesslich für Kunden bestimmter Internet-/TV-Provider bestimmt sind. Beispielsweise der Dienst Teleclub Play für Swisscom-Kunden oder MyPrime für Anwender, die ein UPC-Abonnement haben.
  • Live-TV-Streaming: Selbstverständlich gibt es auch die Möglichkeit, Live-TV übers Internet und via Apps zu konsumieren. Viele öffentliche und private TV-Anstalten bieten meist kostenlos eine App für mobile Geräte an. Öffentlich-rechtliche Sender wie SRF, ORF oder ARD beschränken die Funktionalität ihrer Streams aber meist auf Zugriffe des jeweiligen Landes. Weitere bekannte Anbieter sind Zattoo, Teleboy oder Wilmaa, die verschiedenste TV-Sender via Internet übertragen – in einer Grundversion sogar gratis.