Test: Smartes Lampenset Ikea Trådfri

Hersteller Ikea will mit seinem neuen Lampenset Trådfri überzeugen. PCtipp hat das Einstiegsset getestet.

von Daniel Bader 22.02.2018

Das drahtlose Starterset Trådfri von Ikea besteht aus zwei LED-Lampen, einem Hub sowie einer Fernbedienung, die als Schalter für die Leuchtmittel dient. Die Inbetriebnahme ist schnell erledigt und funktioniert wahlweise mit und ohne App. Bei der Inbetriebnahme ohne Software muss man allerdings auf Komfortfunktionen verzichten, die sich via Smartphone steuern lassen.

Ikea Trådfri im Überblick Ikea Trådfri im Überblick © IKEA

Zur Grundinstallation: Die beiden Lampen werden in E27-Fassungen eingeschraubt. Danach wird die Fernbedienung nahe an jedes der Leuchtmittel gehalten und der Pairing-Knopf gedrückt. Nach rund zwei Sekunden hatten sich im Test Fernbedienung und Lampe synchronisiert. Mit der Fernbedienung lassen sich die Lampen ein- und ausschalten sowie stufenlos dimmen. Als Farben stehen Kaltweiss, Warmweiss und ein noch wärmeres, fast schon oranges Weiss zur Auswahl.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Installation und Fazit

Installation und Fazit

Bei der Installation per Trådfri-App wird zusätzlich der Hub mit einer Steckdose sowie dem Router per Ethernet-Port verbunden. Danach installiert man die App (kostenlos für Android und iOS) auf dem Smartphone. Ein Schritt-für-Schritt-Assistent führt durch die komplette Installation.

Das Trådfri im Bundle Das Trådfri im Bundle © IKEA

Danach lässt sich das System im heimischen WLAN steuern, von ausserhalb ist allerdings kein Fernzugriff möglich. Mit der App lassen sich Leuchtmittel gruppieren oder einzeln schalten respektive dimmen. Zudem kann per App auch eine Zeitschaltung aktiviert werden, um beispielsweise eine Präsenz vorzutäuschen oder mit einem speziellen Licht aufzustehen bzw. ins Bett zu gehen. Ikeas Trådfri benutzt als Übertragungsstandard ZigBee. Schön: Die Smart-Home-Lösung ist aktuell kompatibel mit Amazon Alexa, Google Home sowie dem HomeKit von Apple und lässt sich folglich per Sprachbefehl steuern.

Tipp in eigener Sache: Den kompletten Test «Smarte Lampen» finden Sie im aktuellen PCtipp 2/2018. Getestet wurden dabei folgende fünf Modelle:

  • Ikea Trådfri
  • Lifx WiFi multi-color LED Bulb
  • myStrom WiFi Bulb Kit
  • Nanoleaf Ivy Smarter Kit
  • Osram Lightify LED Starter-Kit
  • Philips Hue White & Color Ambiance Starterset + Dimmer Switch
  • TP-Link LB130

Für einen Preis von 28 Franken können Sie unser PCtipp-Heft per Digital-Abo erwerben. Die Gültigkeit des günstigsten Abos beträgt ein halbes Jahr. Zudem kann selbstverständlich jedes neue und ältere Heft hier auch als Einzelausgabe günstig erworben werden.

Fazit: Mit Trådfri bietet Ikea eine interessante und vor allem günstige Einstiegslösung (Preis: Fr. 89.95) für steuerbare Lampen. Die Installation ist einfach, die Kompatibilität macht das Set flexibel. Schade ist die Lichtauswahl sehr beschränkt.

Ikea Trådfri

Positiv:
Preis, Kompatibilität mit Drittanbietern
Negativ:
Farbauswahl, kein Fern­zugriff möglich, wird heiss
Details:
2 × LED-Lampen, Hub, Schalter/ZigBee, Warmweiss, Kaltweiss, Neutralweiss, 980 Lumen (60 Watt), Fassung: E27, A+
Strassenpreis:
Fr. 89.95
Info:
www.ikea.ch
PCtipp-Bewertung:
4 Sterne

Leserwertung

Gut: 0%
Mittel: 100%
Schlecht: 0%