Test: Smarte Lampe Osram Lightify Starter Kit

Für den Strassenpreis von Fr. 82.90 bringt Hersteller Osram mit Lightify ein günstiges und kompakt gebautes Starter-Kit, das sich zudem mit weiteren Lampen erweitern lässt. PCtipp hat das Set mit der Android-App getestet.

von Daniel Bader 14.12.2017

Das Set besteht aus einem Gateway und einer Lampe mit «dicker» E27-Fassung Das Set besteht aus einem Gateway und einer Lampe mit «dicker» E27-Fassung © PCtipp

Das Paket besteht aus einer 10-Watt-Lampe (16 Mio. Farben) und dem Lightify-Hub, um das Leuchtmittel mit E27-Fassung über ein Smartphone einzustellen. Die Helligkeit der Lampe entspricht einer herkömmlichen 60-Watt-Birne. Die ganze Inbetriebnahme ist unserer Meinung nach leider nicht gerade anwenderfreundlich, konnte aber immerhin doch noch erledigt werden: Dazu wird im ersten Schritt die Lampe in die Fassung eingeschraubt, danach die App heruntergeladen. In der Anleitung gibt es dazu einen QR-Code. Alternativ dazu kann man das Minitool in den Stores von Android oder Apple manuell suchen. Im Anschluss muss, bevor man den Hub in einer freien Steckdose platziert, ein weiterer QR-Code gescannt werden, der sich auf der Unterseite des Gateway-Gerätes befindet. Läuft alles korrekt, lässt sich im Anschluss ein neuer Account eröffnen, bei dem man noch – auf typische Weise – seinen Zugang via E-Mail und Passwort einrichten muss. Im Unterschied zu den anderen Gateways entfällt hier das Kabelverlegen vom Gateway zum Router. Der Hub baut per Funk eine Verbindung zum Netzwerkknoten auf.

Installation: drei nervige Anläufe

In der Lighify-App: vorprogrammierte Lichtverhältnisse In der Lighify-App: vorprogrammierte Lichtverhältnisse © PCtipp

Nochmals zurück zur Installation: Bei unserem ersten Versuch, mussten wir das Gateway im laufenden Installationsprozess (!) plötzlich updaten. Die App veranschlagt dazu eine Updatezeit von «10 bis 15 Minuten». In der Praxis zogen wir nach 25 Minuten den Hub aus der Steckdose, setzten ihn auf Werkseinstellung zurück (dazu muss etwa 5 Sekunden auf die Gateway-Taste gedrückt werden).

Eine kleine Bemerkung dazu: Der App-Tipp, man solle zurück auf «Generelle Einstellungen gehen» scheitert leider in der Praxis daran, dass dieser Menüpunkt schlicht und einfach nicht in dem Minitool vorhanden ist. Also mussten wir den kompletten Prozess nochmals durchlaufen. Nach dem dritten (!) Anlauf klappte es dann tatsächlich. Ein für uns bitterer Nachgeschmack, um es freundlich auszudrücken, blieb dennoch bestehen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Funktionen und Fazit

Funktionen und Fazit

In der App lassen sich Farbe und Helligkeit einstellen In der App lassen sich Farbe und Helligkeit einstellen © PCtipp

Ist die Grundinstallation eingerichtet, kann die Lampe per App eingestellt werden. Das Minitool sieht auf den ersten Blick einfach aus. Hier lassen sich Anpassungen zur Farbintensität sowie das Dimmen des Leuchtmittels schnell erledigen. Zudem bietet es auch das Gruppieren von Lampen an. Dazu muss der Anwender eine neue Gruppe eröffnen, und nacheinander die gewünschten Leuchtmittel dieser neu erschaffenen Gruppe per Fingertipp hinzufügen. Im Anschluss lassen sich die Gruppe noch «Szenen» zuweisen, um Lampen (in einer Gruppe oder auch einzeln) gezielt mit Farbe, Helligkeit anzusteuern. Das klingt einfach, ist allerdings in der Praxis leider nicht gut umgesetzt worden.

Im Praxistest: sattes Rot der LED-Lampe Im Praxistest: sattes Rot der LED-Lampe © PCtipp

Teilweise reagierte die App etwas träge. Zudem sind Untermenüs versteckt, die Programmierung der Lampen funktionierte manchmal, aber leider nicht immer auf Anhieb. Zudem wechselte die App ohne Vorwarnung auf Standardeinstellungen zurück oder forderte uns sogar auf, den QR-Code des Gateways nochmals neu einzulesen, und das, obwohl man gerade Einstellungen vornahm. Unterm Strich sind das zu viele kleine Kinderkrankheiten.

Immerhin: Hat man sich durch das Setup einmal erfolgreich durchgearbeitet, macht das Lightify-Set genau das, was programmiert wurde. Ist das Setup beendet, konnten wir während des Tests immerhin keine Aussetzer feststellen.

Fazit: Osrams Starter-Set Lightify ist ein günstiges System zur Lampensteuerung. Die nur mittelprächtig umgesetzte App verhindert ein besseres Resultat.

Hinweis in eigener Sache: PCtipp vergleicht sieben aktuelle smarte Lampenlösungen in einer grossen Kaufberatung im Heft 02/2018. Das Heft ist ab dem 26. Januar digital und am Kiosk als gedruckte Ausgabe erhältlich. Folgende sieben Hersteller wurden getestet: Ikea, Lifx, Mystrom, Nanoleaf, Osram, Philips und TP-Link.

Osram Lifghtify Starter Kit

Positiv:
Helligkeit, Farbauswahl, kompakt, kabellos, Preis
Negativ:
App, Bedienung, Inbetriebnahme
Details:
Lampensteuerung bestehend aus einer Lampe (E27-Fassung) mit 10 Watt und Gateway, ZigBee-Protokoll, Android-/iOS-App Lightify, 180° Grad, EEK: A+, Lebensdauer: 20'000 Stunden, 2 Jahre Bring In
Strassenpreis:
Fr. 82.90
Info:
www.digitec.ch
PCtipp-Bewertung:
3 Sterne

Leserwertung

Gut: 0%
Mittel: 50%
Schlecht: 50%