Test Logitech G533

Das neue Gaming-Headset von Logitech sieht überhaupt nicht aus wie ein Raumschiff und hat keine blinkenden Lämpchen. Kann das gut gehen?

von Luca Diggelmann 09.03.2017

Auch beim Zocken sind Kabel meistens mehr im Weg als etwas anderes. Glücklicherweise werden kabellose Übertragungstechnologien immer besser und haben 2017 einen Punkt erreicht, wo es auch für anspruchsvolle Gamer reicht. Entsprechend kommt das G533 komplett ohne Kabel, dafür mit einem Wireless-Dongle daher.

Selten: ein einfaches, elegantes Gaming-Headset Selten: ein einfaches, elegantes Gaming-Headset © Logitech

Design und Komfort

Angenehm für ein Gaming-Headset: Das G533 ist nicht komplett überdesignt. Komplett in Schwarz mit matten und glänzenden Elementen, kommt das Headset sogar schön elegant daher. Das obwohl das G533 tendenziell gross geraten ist. Gerade die Ohrmuscheln sind regelrecht gigantisch. Gut für Personen mit grossen Ohren, aber eventuell ein Problem für kleiner gebaute Köpfe. Anprobieren ist, wie bei allen Headsets, empfehlenswert.

Verarbeitet ist das G533 ausgezeichnet. Der verwendete Kunststoff wirkt durchgehend stabil und solid. Auch die Ohrpolster und das Kopfpolster sind wertig. Im Vergleich zu anderen Headsets sind die Ohrpolster eher rau geraten, was man aber beim Tragen schnell nicht mehr merkt. Ebenfalls positiv: Der Stoffbezug kann entfernt und gewaschen werden.

Das Logitech G533 drückt nicht besonders stark auf den Kopf. Dadurch macht sich auch die eher schmale Auflagefläche um die Ohren nicht negativ bemerkbar. Auch das zusätzliche Gewicht durch den Akku fällt nicht gross auf, trägt man das Headset erst einmal.

Qualitativ gibt es am G533 nichts auszusetzen Qualitativ gibt es am G533 nichts auszusetzen © PCtipp

Ausstattung

Bequem ist auch die Bedienung des G533. Sämtliche Bedienelemente sind am linken Hörer des Headsets angebracht. Das wären: ein Lautstärkerad, eine Stummschaltetaste für das Mikrofon, ein USB-B-Anschluss und ein Ein/Aus-Schalter. Der USB-Anschluss dient lediglich zum Aufladen des G533. Die Datenübertragung erfolgt immer über den Wireless-Dongle. Immerhin ist das mitgelieferte USB-Kabel mit zwei Metern lang genug für die meisten Zwecke. Leider nicht vorhanden ist ein 3,5-mm-Anschluss für die Audioübertragung. Dadurch kann das G533 nur an USB-fähigen Geräten mit entsprechenden Treibern verwendet werden. Nicht aber an Smartphones oder Ähnlichem. Falls Sie also öfter zwischen PC und Smartphone hin und her wechseln, müssen Sie dabei auch das Headset wechseln.

Auch das hochklappbare Mikrofon befindet sich auf der linken Seite. Wer sein Mikrofon lieber rechts trägt, kann dies leider nicht ändern. Wird das Mikrofon nach oben geklappt, schaltet es sich automatisch stumm, was mit einem Audiosignal bestätigt wird. Das Lautstärkerad ist ein endlos drehendes Rad mit relativer Position. Durch seine strukturierte Oberfläche lässt es sich gut blind finden. Allerdings bewegt sich das Rad manchmal etwas sehr leicht. So verstellt man leicht die Lautstärke, während man eigentlich eine andere Taste sucht. Etwas, das mit etwas mehr Gewöhnungszeit wahrscheinlich nicht mehr passiert.

Zum Headset dazu gehört die Logitech-Gaming-Software. Mit ihr lassen sich diverse Audioeinstellungen vornehmen und die 7.1-Emulation verwenden. Diese funktioniert wie bei anderen Logitech-Headsets sehr gut. Aufgepasst: Verwendet ein Game bereits eine Surround-Emulation (beispielsweise Dolby Atmos oder Valve HRTF) sollte die Headset-Emulation ausgeschaltet bleiben, damit sich die beiden Systeme nicht gegenseitig stören.

Das Mikrofon klingt trotz kompakter Bauweise klar und deutlich Das Mikrofon klingt trotz kompakter Bauweise klar und deutlich © PCtipp

Audio

Ein weiterer Punkt, in dem das G533 überzeugen kann, ist der Sound. Nicht unwichtig bei einem Headset, vor allem, wenn es neben Teamspeak auch noch für andere Zwecke verwendet werden soll. Als generelles Headset für alles kann sich das G533 durchaus empfehlen. Der Klang des Headsets ist erstaunlich flach gehalten. Keine stark übersteuerten Bässe oder Ähnliches. Dadurch funktioniert das G533 mit den meisten Musikrichtungen und Medien zuverlässig und kann per Equalizer wunschgenau eingestellt werden.

Auch das Mikrofon klingt sehr solid für ein Headset. Trotz kompakter Bauweise übermittelt das Kondensator-Mikrofon klare, verständliche Sprache. Zur Aufnahmen Ihrer nächsten Hit-Single reicht das wahrscheinlich nicht aus, aber zum Zocken oder Telefonieren ist es mehr als ausreichend.

Fazit

Gerade günstig ist das Logitech G533 nicht, allerdings ist es sein Geld auch locker wert. Nur schon die ausgezeichnete Audioqualität macht das Headset attraktiv. Dabei ist es bequem genug, um es als Allround-Kopfhörer für alle Zwecke einzusetzen. Lediglich der fehlende Anschluss für ein Audiokabel hindert es daran, noch mehr Gelände abzudecken.

Logitech G533

Positiv:
Klang, Qualität, Design
Negativ:
Kein 3,5-mm-Audioanschluss, eher gross
Details:
Wireless per Logitech-Dongle, 2-Meter-USB-Kabel, 15 Meter Reichweite, 15 Stunden Akkulaufzeit, 100–20'000 Hz, 32 Ohm, 107 db SPL
Strassenpreis:
Fr. 130.80
Info:
logitech.ch
PCtipp-Bewertung:
4.5 Sterne

Leserwertung

Gut: 50%
Mittel: 50%
Schlecht: 0%