Schäppchenjagd im Interdiscount-Flyer

Bei Interdiscount gibts einen riesigen 4K-TV von Samsung für unter 1000 Franken und viele Rabatte auf Acer-Notebooks. Unsere Express-Einschätzungen und Testberichte.

von Simon Gröflin 30.06.2017

In der Bildergalerie unten präsentiert Ihnen der PCtipp die Angebote von Interdiscount – zum Anschauen und Stöbern. Bitte bedenken Sie, dass es sich bei den Angeboten meist um zeitlich und in ihrer Stückzahl begrenzte Geräte handelt. Sie finden die Angaben über den Abverkauf auf der jeweiligen Seite der Produkte in diesem Sales-Check.

Tipp in eigener Sache: Wollen Sie keine Tests mehr verpassen und künftig über Kaufberatungen aktuell informiert werden? Dann können Sie für einen Preis von 27 Franken unser PCtipp-Heft per Digital-Abo erwerben. Die Gültigkeit des Abos beträgt ein halbes Jahr! Zudem kann selbstverständlich jedes neue und ältere Heft hier auch als Einzelausgabe günstig erworben werden.

Lesen Sie auf den nächsten Seiten unsere Produktbesprechungen

Interdiscount Super Sales

Express-Check 1: Acer-Sparnotebook

Ein interessantes Schnäppchen: Acers Aspire E 15 E5-575-7638 Ein interessantes Schnäppchen: Acers Aspire E 15 E5-575-7638 © Acer

Express-Checks: Auf dieser Seite präsentiert Ihnen der PCtipp weitere Angebote des aktuellen Interdiscount-Flyers. Die folgenden Kurzfazits sollen Ihnen helfen, ein im Prospekt gezeigtes Angebot besser einordnen zu können. Bitte bedenken Sie: Informieren Sie sich bei Bedarf auch vor Ort, um sich so ein genaueres Bild des Angebots machen zu können.

Wo: in jeder Interdiscount-Filiale und unter www.interdiscount.ch
Wann: ab sofort, bis zum 9. Juli 2017, solange Vorrat reicht

Für 895 Franken bekommt man das Core-i5-Modell mit einem 128-GB-SSD-Laufwerk. Als Betriebssystem arbeitet Windows 10 in der Professional-Variante.

Express-Check: Notebook Acer Aspire E15 E5-575-7638. Speicherseitig mittelmässig ausgestattet ist das Windows-10-Modell mit seinem 128 GB grossen SSD-Laufwerk sowie einer 1-TB-HDD-Festplatte. Zudem wartet der Laptop mit einem aktuellen Zweikern-Prozessor vom Typ Core i7-7500U (2,7 GHz) auf. Im Prozessor integriert ist die Grafikeinheit HD Graphics 620, die vom 8 GB grossen Arbeitsspeicher ihr Video-RAM bezieht. Mit dem 3D-Einstiegsgrafikchip lassen sich Office-Arbeiten tätigen, HD-Videos ruckelfrei abspielen sowie auch das eine oder andere Spielchen durchführen. Als Anschlüsse bietet der Full-HD-Laptop 2 x USB-3.0, und je eine USB-2.0-, HDMI, LAN-/WLAN-Schnittstelle an. Selbst ein optisches Laufwerk in Form eines DVD-Brenners ist verbaut. Die Akkulauzeit dürfte sich in der Praxis aber bei 4 bis 5 Stunden einpendeln. 

Fazit: Berücksichtigt man Preis, Leistung und Ausstattung geht das Interdiscount-Angebot noch in Ordnung. Wer ein sehr portables Convertible sucht, findet es beim etwas älteren Microsofts Surface Pro 4, das wegen des neuen Surface Pro bzw. Surface Laptops bald günstiger zu haben sein wird.

Lesen Sie auf der nächsten Seite den Express-Check: 4K-TV Samsung E65KU6500 für Fr. 899.90

Express-Checks: Auf dieser Seite präsentiert Ihnen der PCtipp weitere Angebote von Interdiscount. Die folgenden Kurzfazits sollen Ihnen helfen, ein im Prospekt gezeigtes Angebot besser einordnen zu können. Bitte bedenken Sie: Informieren Sie sich bei Bedarf auch vor Ort, um sich so ein genaueres Bild des Angebots machen zu können.

Flyer-Check 2: 4K-Fernseher

Ein 65-Zoll-4K-Fernseher für unter 1000 Franken: Samsungs UE65KU6500 Ein 65-Zoll-4K-Fernseher für unter 1000 Franken: Samsungs UE65KU6500 © Samsung

Wo: unter www.interdiscount.ch
Wann: ab sofort, solange Vorrat reicht

Express-Check: 4K-TV Samsung UE65KU6500 für Fr. 899.90. Es ist erstaunlich, was man mittlerweile schon alles an UHD-TV-Angeboten für unter 1000 Franken findet. Achten sollte man auf einen schnellen Prozessor, was hier mit dem Vierkerner der Fall ist. Fast unabdingbar heutzutage ist auch die HDR-Funktion, die grosse Kontrastunterschiede im Bild sehr fein darstellen kann. Einziger Abstrich: Der TV dürfte nur um die 1000 nits Bildhelligkeit erreichen. Das ist aber grundsätzlich genug fürs Spielen mit einer PS4 Pro oder Xbox One S und für Streaming-Inhalte. Für noch mehr Genuss, speziell bei vielen HDR-4K-Filmgenuss (Netflix, 4K UHD Blu-rays) wird es aber in dieser Grössendimension aber schnell doppelt so teuer. Die TV-Serie 6 hat Samsung gegen Mitte 2016 lanciert.

Das Curved-65-Zoll-Modell (164 cm in der Diagonalen) ist mit aktuellen Funktionen und Anschlüssen ausgestattet: Nebst drei HDMI-2.0-Ports und zwei USB-2.0-Buchsen gelangt das Samsung-Modell über den vorhandenen LAN-Anschluss respektive die WLAN-Schnittstelle ins Netzwerk bzw. ins Internet. Im Betrieb verbraucht das UHD-Modell (3840 x 2160 Pixel), das auf die Energieeffizienzklasse A+ spezifiziert ist, durchschnittlich 118 Watt. Typisch für das Samsung-Modell ist das eigene Tizen-Betriebssystem, mit dem sich das Gerät komplett steuern und bedienen lässt. Samsung integriert eine Aufnahmefunktion sowie auch selbstverständlich einen Webbrowser zum Surfen.

Kurzfazit: Samsungs UE65KU6500 ist ein hervorragendes 4K-Modell. Echte Schwachpunkte gibt es bei diesem 4K-Fernseher kaum. Der Preis von Interdiscount ist top. Eine klare Kaufempfehlung.

Lesen Sie auf der nächsten Seite den Express-Check: Die 4K-Monitor für Fr. 934.90

Flyer-Check 1: 4K-Gaming-Monitor

Wo: unter www.interdiscount.ch
Wann: ab sofort, solange Vorrat reicht

4K-Gaming-Monitore mit Diagonalen von mehr als 30 Zoll und allen Schikanen können schnell über 1000 Franken kosten. Acers Predator X34A verfügt zwar über kein IPS-Panel, überzeugt uns jedoch als Gesamtpaket zum aktuellen Interdiscount-Preis für Fr. 934.90 statt Fr. 1229.–.

So sieht ein Monitor aus, der einen ganzen Schreibtisch einnehmen kann So sieht ein Monitor aus, der einen ganzen Schreibtisch einnehmen kann © Acer

PCtipp meint

Das Display des 34 Zoll grossen 4K-Gaming-Monitors Predator X34Ad ist leicht gebogen. Das breite Bildformat von 21:9 (3440 x 1440) ist beim Zocken ein wechselhaftes Vergnügen. Gerade bei grossen Monitoren und Fernsehern soll die gebogene Form das Display stärker auf den Zuschauer orientieren. Für grafisch Tätige sind solche Monitore hingegen eher unpraktisch, da durch die Biegung möglicherweise unerwünschte Verzerrungen entstehen. Qualitativ gibt es nicht viel am IPS-Display auszusetzen. Der Kontrast ist mit einem Durchschnitt von 426:1 zwar nicht grossartig, aber auch nicht schlecht. Ebenfalls sehr gut ist die maximale Farbabweichung, während die Luminanz-Homogenität etwas schwächer ist.

Kleines Zückerchen: Der Monitor ist mit Nvidias G-Sync-Technologie ausgerüstet und kann somit seine Bildwiederholungsrate dynamisch an die FPS des Spiels anpassen, sofern man eine Nvidia-Grafikkarte besitzt. Das geht bis zu einer maximalen Wiederholungsrate von 100 Hz, was für die meisten Gamer reichen sollte. Bei Shooter-Profis sind 120 oder 144 Hz jedoch beliebter.

Fazit

Der Acer Predator X34 ist – trotz des guten Angebots – grundsätzlich ein teurer Spass. Für das Geld bietet der Monitor dafür einiges. In Sachen Bildqualität muss sich der Monitor auch vor Fotoprofis nicht verstecken. Lediglich die 4 ms Reaktionszeit und die Limitierung auf 100 Hz könnte den ganz harten Shooterprofis den Spass verderben.

Den ganzen Testbericht lesen Sie hier.

Lesen Sie auf der nächsten Seite den Express-Check: Leistungsrechner von Acer

Express-Check 3: Gaming-PC

Wo: unter www.interdiscount.ch
Wann: ab sofort, solange Vorrat reicht

Acers «Predator»-PCs haben einiges drin: Die High-End-Ausführung für rund 2000 Franken ist eine Top-Wahl für Spieler Acers «Predator»-PCs haben einiges drin: Die High-End-Ausführung für rund 2000 Franken ist eine Top-Wahl für Spieler © Acer

Acer hat mit der «Predator G6-710»-Linie seit gut zwei Jahren eine Enthusiasten-PC-Serie für Gamer am Start. Doch was steckt drin?

Express-Check: Von den Leistungsdimensionen her stehen bei Acers Predator-G6-Serie nebst wählbarer SSD-/HDD-Ausrüstung verschiedene Single-Grafikkartenbestückungen zur Wahl. Im Interdiscount-Modell kommt eine potente High-End-Grafikkarte der Nvidia-Geforce-GTX1080-Serie zum Einsatz. Das Gehäuse ist laut Acer eine Eigenschöpfung im «aggressiven Panzerdesign». Die CPU, ein Core i7-7700K ist übertaktbar. Nicht gespart hat der PC-Hersteller mit ein paar Extras: Eine ausziehbare Hotswap-Schublade ist ebenfalls vorhanden. Speicherseitig sind ein flinkes 512-GB-SSD (m.2) und eine 2-TB-Festplatte vorinstalliert. Die Gesamtspeicherkapazität des Rechners lässt sich dank einfach zugänglicher Erweiterungsschächte auf bis zu 12 TB HDD-Speicher aufstocken. Eine zusätzliche SSD-Erweiterung wäre ebenfalls möglich.

Fazit

Im aktuellen Prospekt hat es noch mehr gute Konfigurationen der PC-Predator-Serie. Wichtig: Mindestens 512 GB SSD, 16 GB RAM und eine Nvidia-Grafikkarte der GeForce-10er-Serie sollten es schon sein. Bei einem leistungsstarken Desktop-Rechner sollten Sie ausserdem auf einen aktuellen Vierkern-Core-i7- oder -i5-Prozessor achten. Gut: Wer flüssig in 4K spielen möchte, wird bei Acer in der Preisregion von 2000 Franken fündig.

Lesen Sie auf der nächsten Seite den Express-Check: 15,6-Zoll-Notebook

Express-Check 4: 15,6-Zoll-Notebook

Wo: unter www.interdiscount.ch
Wann: ab sofort, solange Vorrat reicht

Auf den Allrounder HP Pavilion 15 für ursprünglich 1299 Franken gibt es bei Interdiscount gleich noch einen Rabattgutschein von 550 Franken.

Ein Spar-Laptop der oberen Mitteklasse: der HP Pavilion 15-au177nz Ein Spar-Laptop der oberen Mitteklasse: der HP Pavilion 15-au177nz © HP

Die Ausstattung

  • Modell: HP Pavilion 15-au177nz
  • Bildschirmgrösse: 15,6 Zoll (LED, Bilddiagonale ca. 39,6 cm, 1920 x 1080 Px)
  • Prozessor: Intel Core i7-7500U, (2,7 bis 3,6 GHz, zwei Kerne)
  • Arbeitsspeicher: 16 GB DDR3-RAM
  • Festplatte: 256 GB mSATA
  • Optische Laufwerke: DVD-Laufwerk
  • Grafikchip: integrierte Intel-Grafik-Lösung
  • Schnittstellen: WLAN-AC, Fast-LAN
  • Gewicht: ca. 2 kg
  • Akkulaufzeit: 9,5 h

PCtipp meint

15,6-Zöller dieser Art gibts viele. Nur, wo verlaufen die Grenzen zwischen Mittelklasse, Billiggeräten und High-End-Notebooks?

Das Pavilion 15 hat so ziemlich alles an Bord, was man von einem 15,6-Zöller erwarten darf. All diejenigen, die hie und da drahtgebunden ins Internet wollen, sollten besser ein Modell mit Gigabit-LAN wählen. Sonst bietet das Pavilion, angefangen bei zwei USB-3.1-Ports bis hin zum HDMI-Anschluss so gut wie alles. Bluetooth 4.2 und WLAN 802.11ac sind als Kommunikationsmodule integriert.

Üppig ist die Speicherausstattung. So sind gleich 16 GB RAM verbaut. Der i7-Prozessor ist neuwertig. Da es sich nicht um einen Vierkerner handelt, dürfte der Vierzell-Akku etwas länger als nur sechs Stunden durchhalten.

Fazit

Im Pavilion steckt ein glänzendes Display, das aber nur mit 1920 x 1080 Pixeln auflöst. Spieletauglich ist der ansonsten solide Allround-Rechner weniger.

Interdiscount Super Sales