Windows 10 S nicht mehr autonom

Microsoft will Windows 10 S als Modus in die anderen Windows-Editionen integrieren. Dieser kann aktiviert oder deaktiviert werden.

von Alexandra Lindner 12.03.2018

Microsoft kündigt grosse Veränderungen für sein leichtgewichtiges Windows 10 S an: Wie die Redmonder in ihrem Blog nun offiziell verkünden, soll die S-Edition nicht mehr als eigenständiges OS verfügbar sein, sondern als spezieller Modus in die anderen Editionen von Windows 10 integriert werden.

Bei Windows 10 S handelt es sich um eine Light-Version, bei der Nutzer auf Programme aus dem offiziellen Windows-Store beschränkt sind. Microsoft verspricht damit ein besonderes Mass an Sicherheit, da die Apps vorab geprüft wurden. Zudem erleichtert diese Einschränkung Administratoren die Verwaltung des Systems. Im Vergleich zur Home-Edition bietet Windows 10 S allerdings auch zahlreiche Sicherheits- und Enterprise-Features, die sonst Windows 10 Pro vorbehalten sind.

Microsoft hatte Windows 10 S vor allem für die Nutzung in Universitäten und Schulen sowie auch im Enterprise-Umfeld vorgesehen. Seit der Einführung habe man grossartige Rückmeldungen erhalten, schreiben die Redmonder in ihrem Blog-Eintrag. Dennoch wurde die Namensgebung kritisiert. Mit der nun geplanten Änderung wolle man auch hier für mehr Klarheit sorgen, so Microsoft weiter.

S-Modus kommt mit dem nächsten grossen Update

Der neu geschaffene S-Modus kann ab dem kommenden grossen OS-Update, das in den nächsten Wochen ausgerollt werden dürfte, aktiviert werden. Zudem sollen bald schon Geräte in den Verkauf gehen, die den S-Modus ab Werk aktiviert haben. Aber auch hier ist es möglich, ohne grosse Probleme und kostenlos ins normale Windows 10 zu wechseln. Abhängig davon, welche Version auf dem Gerät vorinstalliert ist, kann dies dann entweder Windows 10 Home, Windows 10 Pro oder auch Windows 10 Enterprise sein.