Virusbefall sorgt für Produktionsstopp beim iPhone-Chiphersteller TSMC

Eingeschleuster Schadcode hat die Produktion in mehreren TSMC-Standorten zeitweise zum Erliegen gebracht. Wie der Konzern jedoch klarstellte, habe es sich nicht um einen externen Angriff gehandelt.

von Alexandra Lindner 06.08.2018

Ein Software-Virus hat am Freitag zeitweise die Produktion des Chipfertigers Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC) lahmgelegt. Das berichtet das Nachrichtenportal Bloomberg. Durch den Befall musste die Fertigung in einigen Werken vorübergehend eingestellt werden, heisst es.

Bei verschiedenen Werken kam es laut TSMC nur zu sehr kurzen Ausfällen, andere hätten frühestens am Sonntag wieder den Betrieb aufnehmen können. Ob inzwischen wieder alles normal läuft, ist allerdings nicht bekannt.

TSMC ist ein grosser Auftragsfertiger für Hardware-Chips. Zu den Kunden zählen neben Qualcomm auch Apple. Inwiefern sich der Produktionsstopp auf Auslieferungsdaten von den Geräten der Abnehmer auswirkt, wird sich erst noch zeigen.

Wer hinter dem eingeschleusten Schadcode steckt, haben die Taiwanesen nicht erklärt. Es habe sich jedoch um keinen Hackerangriff von aussen gehandelt, so der Konzern. Weitere Informationen über den Vorfall sollen noch folgen.