QLED: Samsung hebt HDR auf die nächste Stufe

Diese Woche präsentierte Samsung die neuen QLED-TVs. PCtipp war vor Ort und hat sich ein Bild gemacht.

von Florian Bodoky 16.03.2017

    © PCtipp

Im Carrousel du Louvre, direkt unter dem weltbekannten Louvre in Paris, präsentierte Elektronik-Riese Samsung vergangenen Dienstag die «Next Innovation TV», in Form ihrer neuen Fernseher mit QLED-Bildschirm. Mit dem gewohnt pompösen Auftritt stellten verschiedene Keynote-Speaker die verschiedenen Vorzüge der neuen Geräte vor.

Der «Buchstaben-Pate» Q steht dabei für die Quantum-Dot-Technologie, die auf einer speziellen Metalllegierung basiert. Damit werde das Farbspektrum um ein Vielfaches erweitert. Das Farbvolumen werde gar zu 100 Prozent dargestellt, wie Samsung mit Verweis auf eine Zertifizierung des Verbands Deutscher Elektrotechniker mitteilt. Die Leuchtdichte der farb-intensiven Fernseher beträgt zwischen 1500 bis 2000 Nits, je nach Bildschirmdiagonale.

Die Leuchtdichte beträgt bis zu 2000 Nits Die Leuchtdichte beträgt bis zu 2000 Nits © PCtipp

Keynote-Speaker HS Kim von Samsung betonte auch, dass die Lichteffizienz, die sich aus Quantum-Dot-Technologie ergebe, das Problem des externen Lichteinfalls erledige – etwas, das in dem gedimmten Licht des Samsung-Showrooms allerdings schwer zu überprüfen war.

Neben dem speziell konzipierten TV-Modell The Frame lancierte Samsung gleich drei auf QLED-basierende Modelle in verschiedenen Grössen (49, 55, 65 und 75 Zoll). 

«No more 'Kabelsalat'» und Wandhalterung

Der Fernseher soll überall stehen können Der Fernseher soll überall stehen können © Samsung

Unter dem Codenamen Q Style will Samsung die QLED-Fernseher, nebst Bildtechnologie, auch innenarchitektonisch «für individuelle Lebenstile massschneidern» wie verschiedene Keynote-Speaker betonten. Neben einer neuen Wandhalterung (die den Fernseher lückenlos an der Wand festhalten soll), lancierten die Südkoreaner die One Connect Box. Lediglich ein dünnes, transparentes Kabel soll vom Fernseher zu der Connect Box führen.

Mit der One Connect Box soll dem Kabelsalat ein Ende gesetzt werden Mit der One Connect Box soll dem Kabelsalat ein Ende gesetzt werden © Samsung

Diese lässt sich anschliessend mit beliebigen Devices rund um den Fernseher verbinden, sodass kein eigentliches Fernseh-Möbel mehr benötigt wird. Man solle «den Fernseher hinstellen oder -hängen, wo man möchte, und sich selber hinsetzen, wo es am praktischsten ist». Die One Connect Box samt anderen Devices (Spielkonsolen, Blue-Ray-Player etc.) sollen zum Beispiel auch im Schrank verstaut werden können, um Kabelsalat zu vermeiden. Wie das dann z.B. mit der doch eher eingeschränkten Reichweite des kabellosen PS4-Controllers funktioniert, bleibt abzuwarten.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Smart Hub und Verfügbarkeiten und Preise

Tizen wird mit Smart Hub erweitert

Die neue Fernbedienung soll angeschlossene Devices steuern können Die neue Fernbedienung soll angeschlossene Devices steuern können © PCtipp

Das Betriebssystem der QLED-Fernseher wurde im Zuge der ganzheitlichen Neuerungen auch gleich aufgebohrt. Unter dem Namen Smart Hub lancierte Samsung eine Oberflächenerweiterung, die sich auch per Android- und iOS-App individuell gestalten lässt. Zudem kann die neue Fernbedienung Samsung One auch jene Devices steuern, welche über die One Connect Box angeschlossen sind. 

Verfügbarkeiten und Preise

Das QLED-Line-up beginnt bei Geräten von 49 Zoll Grösse, das Maximum der geplanten Geräte liegt derzeit bei 75 Zoll, wobei am Event in Paris Modelle bis 88 Zoll gezeigt wurden. Der Verkauf einiger Modelle hat bereits begonnen – weitere Geräte werden bis Ende April verfügbar sein. 

    © Samsung