Nachgeschärft: HTC Vive Pro vorgestellt

HTC zeigt auf der CES sein neues VR-Headset Vive Pro. Im Vergleich zum Vorgänger kommen darin deutlich höher auflösende Displays zum Einsatz.

von Alexandra Lindner 10.01.2018

HTC präsentiert auf der CES mit dem Vive Pro ein neues Virtual-Reality-Headset. Dieses verfügt über zwei hochauflösende 3,5-Zoll-OLED-Displays mit einer jeweiligen Auflösung von 1440 × 1600 Pixeln beziehungsweise einer Gesamtauflösung von 2880 × 1600 Bildpunkten. Die Bildwiederholungsrate liegt bei 90 Hz. Das Headset soll zudem ein Sichtfeld von 110 Grad bieten. Zum Vergleich: Das Vive-Standardmodell kommt nur auf eine jeweilige Auflösung von 1080 × 1200 Pixeln pro Display. Das neue Modell bietet somit laut HTC eine um 78 Prozent höhere Auflösung.

HTC zeigt auf der CES sein neues VR-Headset Vive Pro HTC zeigt auf der CES sein neues VR-Headset Vive Pro © Vive

Zudem wurden in das Pro-Modell die Kopfhörer direkt integriert. Diese kommen inklusive eigenen Verstärkern. Ein zusätzliches Gerät ist damit obsolet. Will der Nutzer dennoch andere Ohrhörer verwenden, können die integrierten auch abgenommen werden. Für eine bessere Audioqualität sorgen zudem zwei Dual-Mikrofone mit aktiver Geräuschunterdrückung. Ausserdem spendiert HTC dem Vive Pro eine Dual-Front-Kamera und zusätzliche Sensoren für SteamVR Tracking. Hinzu kommen ein Beschleunigungssensor, ein Gyroskop sowie ein IPD-Sensor zum Ermitteln des Pupillenabstands. Die Vive Pro lässt sich über USB-Typ-C 3.0, DisplayPort 1.2 oder Bluetooth mit anderen Geräten verbinden.

Drahtlosadapter für Vive-Headsets

Ferner präsentiert HTC einen Drahtlosadapter für seine Vive-Headsets. Damit geht der Wunsch vieler Nutzer in Erfüllung, die Brillen endlich ohne Kabel verwenden zu können.

Der Adapter wird direkt auf das eigentliche Headset aufgesetzt. Auch eine zusätzliche Stromversorgung wird nicht benötigt. Der Adapter verfügt über integrierte Akkus. Die Netzwerktechnologie in dem Drahtlosgerät liefert Intels WiGig. Diese arbeitet mit dem WLAN-Standard IEEE 802.11ad und funkt mit einer Bandbreite von 60 GHz. Damit sollen eine geringere Latenzzeit und eine bessere Leistung erreicht werden. Die Ausgabeauflösung liegt bei bis zu 3840 × 2160 Pixeln.

Der Drahtlosadapter erlaubt ein freies VR-Erlebnis über Intels WiGig-Technologie Der Drahtlosadapter erlaubt ein freies VR-Erlebnis über Intels WiGig-Technologie © Vive

«Wireless VR steht seit der Vorstellung der Technologie auf der Wunschliste fast aller VR-Anwender», sagt Frank Soqui, General Manager Virtual Reality Group bei der Intel Corporation.

HTC terminiert den Verkaufsstart im dritten Quartal 2018, wobei ein exaktes Datum nicht genannt wird. Ebenfalls offen bleibt die Frage nach dem Preis.