Google Earth erhält Live-Funktion

Google Earth erweitert seinen virtuellen Globus um eine Live-Video-Ansicht zu Naturspektakeln.

von Simon Gröflin 07.07.2017

Google Earth erfuhr in diesem Jahr einige grössere Updates. Nebst dem Browser-Support erhielt auch die Oculus Rift eine VR-Version. Die Voyager-Rubrik, die vor allem für kleine Touren interessant ist, unterstützt jetzt auch Live-Videos. Bis jetzt werden allerdings noch keine Menschen überwacht. Stattdessen kann man beispielsweise live über fünf Kameras zwei Braunbären im Katmai-Nationalpark von Alaska beobachten. Schaut man gerade zum richtigen Zeitpunkt rein, kann man vielleicht sehen, wie die Jungtiere am plätschernden Brooks River den Lachsen nachjagen. Im Moment ist auf dem Google-Blog vor allem die Rede von Alaska. 

Google partnert mit Explore.org, um den Menschen die Schönheit der Natur in Erinnerung zu rufen Google partnert mit Explore.org, um den Menschen die Schönheit der Natur in Erinnerung zu rufen © Screenshot / PCtipp

Dahinter steht das Projekt Explore.org, das um 2004 gegründet wurde. Das Portal hat sich laut seines Gründers Charles Annenberg Weingarten vor allem der Dokumentation der Natur verschrieben, um in der heutigen Medienwelt möglichst reine und ungefilterte Aufnahmen zu liefern. Die Motivation dahinter: Die Menschheit soll sich wieder bewusst sein, welche Fehler sie in der Vergangenheit begangen habe. Seine ganze Vision kann man hier nachlesen. 

Am besten begibt man sich in die Voyager-Ansicht, von da reicht ein Klick auf das grosse Bild mit den Braunbären von Alaska. Dann einfach auf den «Explore Now»-Knopf drücken.