Google Drive heisst jetzt Google One und kostet weniger

Suchmaschinist Google hat seinen Cloud-Dienst in Google One umbenannt. Die Abos werden günstiger.

von Florian Bodoky 15.05.2018

Im hauseigenen Blog hat Google-Mitarbeiter Pavni Diwanji verkündet, dass der Cloud-Speicherdienst Google Drive zukünftig Google One heissen wird. Auch das Logo werde dementsprechend angepasst. Dies betreffe vor allem Privat-User, für Firmenkunden der G-Suite bleibt vorerst alles beim Alten. Der Rollout startet in den USA und erfolgt später weltweit. Die User müssen dafür nichts tun.

So sieht das neue Google-One-Logo aus So sieht das neue Google-One-Logo aus © Google

Neue Preise und Abo-Modelle bei der Cloud

Die gute Neuigkeit: An der Gratis-Version des Cloud-Dienstes ändert sich nichts. Google bietet seinen Kunden weiterhin 15 Gigabyte kostenlosen Speicher an. Weiter wird es kostenpflichtige Packages geben, die von 100 Gigabyte bis zu 30 Terabyte reichen. Das 100-GB-Paket wird weiterhin 1.99 US-Dollar (in der Schweiz: 2 Franken) monatlich kosten. Einen neuen 200-GB-Preisplan gibts für 2.99 Dollar monatlich (also für ca. 3 Franken). Kunden mit grösseren Speicherbedürfnissen werden in den Genuss einer Preisreduktion kommen: 2 Terabyte werden neu 9.99 Dollar statt 19.99 Dollar kosten. Das 1-TB-Paket wird gestrichen. 1-TB-Kunden werden ohne Zusatzkosten auf ein 2-TB-Paket befördert.

Neu ist zudem die Familien-Funktion: Nutzer können ihr Abo mit bis zu fünf Familienmitgliedern teilen, die jeweils den eigenen privaten Speicherplatz kriegen. Voraussichtlich wird der Speicher den weiteren Konten individuell zuweisbar sein.