Google bringt Virtual Reality in den Chrome-Browser

Google hat Chrome mit WebVR-Technologie ausgestattet und eine kompatible Webseite mit VR-Inhalten gelauncht.

von Florian Bodoky 18.04.2017

Virtual Reality (VR) war eines der dominierenden Themen auf der diesjährigen CeBIT in Hannover. Die Technologie steht zwar noch ganz am Anfang, viele Firmen beschäftigen sich jedoch bereits mit der Thematik und betreiben entsprechende Forschungen. Auch Google ist auf dem Gebiet aktiv.

Um Nutzerinnen und Nutzern die virtuelle Realität etwas näher zu bringen, hat das Unternehmen jetzt seine neue Webseite WebVR Experiments vorgestellt. Dort stehen zwölf VR-Anwendungen zum Testen bereit. Diese nutzen die WebVR-Technologie in Chrome, um den Usern das VR-Erlebnis direkt über den Browser liefern zu können.

VR-Vergnügen dank Smartphone

Die Daydream View benötigt lediglich ein Smartphone mit spezieller App. Ein Controller ermöglicht danach die virtuelle Interaktion Die Daydream View benötigt lediglich ein Smartphone mit spezieller App. Ein Controller ermöglicht danach die virtuelle Interaktion © Google

Teilweise lassen sich die Anwendungen zwar auch ohne weitere Hardware ausführen, die Verwendung einer VR-Brille, etwa des Cardboards oder der Daydream View, ist aber empfehlenswert. Beide Geräte funktionieren nur mit einem kompatiblen Smartphone sowie einer zugehörigen App. Der Nutzer muss nichts weiter tun, als die entsprechende Webseite mit dem Smartphone aufzurufen und das Gerät anschliessend in die VR-Brille einzulegen. Schon steht der Nutzung nichts mehr im Wege.

Mit der Daydream View kann der Nutzer nicht nur eine VR-Ansicht betrachten, sondern mit einem Controller ausserdem virtuell interagieren. Google plant in den kommenden Wochen und Monaten, die Nutzung für weitere Hardware wie der Oculus Rift oder der HTC Vive auf WebVR Experiments zu ermöglichen.