Facebook: So stoppen Sie den Datenabfluss

Welche Daten sammelt Facebook von seinen Nutzern – und an wen gibt es diese weiter? Das aktuelle Datenschutzfiasko ist ein guter Anlass, sich damit gründlich auseinanderzusetzen – und zu handeln.

von sgr, dpa 26.03.2018

Nach dem Datenschutzfiasko von Cambridge Analytica räumt der Facebook-Chef Fehler ein und verspricht im gleichen Atemzug erweiterte Datenschutzmassnahmen für das soziale Netzwerk. Auch wenn Zuckerberg Zugriffsbeschränkungen und mehr Transparenz in den Apps von Drittanbietern verspricht, wird Facebook auch weiterhin Gefällt-mir-Klicks auswerten. Darauf basiert das Geschäftsmodell. Was Nutzer einschränken können, ist zumindest der Umfang der geteilten Daten. Wer künftig lieber ohne das Netzwerk auskommen möchte, kann sein Konto auch stilllegen. Wichtige Fragen und Antworten:

Weniger Daten weitergeben

Ein Weg für weniger Datenabfluss an Dritte ist der Verzicht auf die Nutzung von Apps und das Abschalten der App-Plattform. Diese Anwendungen von Drittanbietern haben teils umfangreichen Zugriff auf Informationen eines Nutzers. Was mit den gesammelten Daten aus Freundesliste, Vorlieben und persönlichen Angaben geschieht, ist in der Facebook-Datenrichtlinie geregelt. Eine Garantie, dass dies auch eingehalten wird, gibt es nicht.

Was wohl die wenigsten wissen: Man muss selbst keine Apps nutzen, um über diese Anwendungen seine persönlichen Daten an Dritte weiterzugeben. Es reicht schon, wenn ein Facebook-Freund an einer harmlos wirkenden Umfrage wie «Welcher Schlumpf bist du?» oder «Was ist deine Lieblingsfarbe?» teilnimmt. Denn bei der Nutzung dieser Apps erhalten deren Ersteller weitreichenden Zugriff auf das eigene Profil und teils auch auf die Freundesliste und Profilinformationen von Freunden.

Facebook-Einstellungen

Wie kann ich mir hierzu einen Überblick verschaffen? 

Für einen Überblick über genutzte Apps und den Daten, die Facebook aus dem eigenen Facebook-Profil zieht, genügt ein Klick in die Einstellungen und hier auf den Unterpunkt Apps. Nutzer der Smartphone-App schauen in die Kontoeinstellungen und hier unter Apps. Hier sind Facebook-Apps gelistet, bei denen Nutzer aktiv angemeldet sind. Hier lässt sich auch die komplette App-Plattform für das eigene Profil deaktivieren. Wer sich für diesen Schritt entscheidet, kann künftig keine Facebook-Spiele oder andere kleinere Programme mehr nutzen. Im Gegenzug wird aber auch eine Möglichkeit geschlossen, Informationen auszulesen.

Wer weiter Facebook-Apps und -Spiele nutzen möchte, kann deren Berechtigungen anpassen. Das geht in den Einstellungen unter Apps und dort per Klick auf das jeweilige Programm in der Liste. Hier können Nutzer sehen und teils auch einstellen, welche Informationen eine App abgreifen darf. Und auch Berechtigungen der von anderen Nutzern verwendeten Apps lassen sich beschränken: Dazu klickt man in den App-Einstellungen auf Von anderen Nutzern verwendete Apps und entfernt alle möglicherweise gesetzten Häkchen. Nach der Auswahl auf Speichern klicken.

Nächste Seite: Wie erfahre ich, was Facebook über mich weiss?

Was weiss Facebook eigentlich über mich?

Ein Blick in das eigene Archiv reicht dafür aus. Das geht über die Einstellungen. Dort ist unterhalb der allgemeinen Kontoeinstellungen ein unscheinbarer Link namens «Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter». Wer ihn anklickt, wird auf eine neue Seite geleitet, auf der die Zusammenstellung des persönlichen Facebook-Archivs eingeleitet werden kann. Nach Eingabe des Passworts landet wenige Minuten später ein Download-Link im Posteingang der bei Facebook hinterlegten E-Mail-Adresse.

Was weiss Facebook über mich? Wer sein persönliches Archiv herunterlädt, findet darin etwa Angaben zu Veranstaltungen und Vorlieben, aber auch Chats mit Freunden und Bekannten Was weiss Facebook über mich? Wer sein persönliches Archiv herunterlädt, findet darin etwa Angaben zu Veranstaltungen und Vorlieben, aber auch Chats mit Freunden und Bekannten © Andrea Warnecke

 

Lädt man sein persönliches Archiv später herunter, sind darin unter anderem alle gegenüber Facebook gemachten Angaben zu sehen, aber auch alle Chats mit Freunden und Bekannten, Veranstaltungen und Vorlieben. Auch die zu Werbezwecken gesammelten Interessen sind gelistet. Die Dateien in dem heruntergeladenen Archiv können mit einem beliebigen Browser (Egde, Chrome oder Firefox) angesehen werden.

Wie kann ich mein Konto stilllegen? 

Soll das digitale Leben lieber ohne Facebook weitergehen, gibt es in den Einstellungen unter Konto verwalten die Möglichkeit, das Konto zu deaktiveren. Dabei wird das Konto allerdings nicht gelöscht, sondern nur stillgelegt. Sämtliche Daten, Beiträge und Chats bleiben auf den Facebook-Servern erhalten. Wer sich nach der Deaktivierung wieder anmeldet, kann Facebook wie gewohnt weiter nutzen. Diese Option ist also eher für eine selbst verordnete Auszeit nützlich.

Endgültig aussteigen: Wer sein Facebook-Konto löschen möchte, muss dazu auf das Fragezeichen-Symbol klicken und dann «Konto löschen» in das Suchfeld eintippen Endgültig aussteigen: Wer sein Facebook-Konto löschen möchte, muss dazu auf das Fragezeichen-Symbol klicken und dann «Konto löschen» in das Suchfeld eintippen © Andrea Warnecke

Dauerhaft löschen können Facebook-Nutzer ihr Konto nur über einen kleinen Umweg. Dazu klicken sie auf das Fragezeichen-Symbol und tippen Konto löschen in das Suchfeld ein. In der folgenden Mitteilung folgt ein Klick auf teile es uns mit. Wer diesem Dialog weiter folgt, beantragt bei Facebook die dauerhafte Löschung des Kontos ohne Möglichkeit der Wiederherstellung. Bis alle Daten gelöscht werden, können hier laut Facebook bis zu 90 Tage vergehen. Einige Daten bleiben auch weiterhin erhalten, etwa Chatnachrichten.

Wie Sie Ihre digitalen Spuren auch bei Google verwischen, erfahren Sie in unserem Ratgeber zu den Google-Einstellungen.