Android 8.0: Diese Geräte erhalten das O-Update

18 Monate lang werden Smartphones mit Updates versorgt, allerdings meist nur die besseren. Der letztjährige Fahrplan bringt uns zu diesem Update-Szenario.

von Simon Gröflin 08.06.2017

Android 8.0 ist noch nicht offiziell, denn bislang gibt es das neuste Google-Betriebssystem seit weniger als einem halben Jahr nur als Beta-Version auf den Nexus- und Pixel-Geräten. Die Oberfläche von Android O gleicht auch stark dem Vorgängerbetriebssystem (PCtipp-Test). Wie es scheint, feilt Google weiterhin an den Energiesparfunktionen und gruppiert die Menüpunkte neu. Das System bootet aber noch nicht merklich schneller. Inzwischen ist uns sogar schon einmal der Sprachassistent Google Assistant auf einem Nexus 6P unter Android 8.0 mit englischer Spracheinstellung begegnet, den Google eigentlich schon seit Android 6.0 («Marshmallow») für zahlreiche Android-Geräte in Aussicht gestellt hat.

Android O: Preview 1 im Test

Google-Geräte

Wie immer kommt der neuste Android-Aufguss zuallererst auf die Google-Geräte. Das Nexus 6P und das Nexus 5X werden sicher noch dieses Jahr versorgt. Auf allen aktuellen Nexus- und Pixel-Geräten kann man inzwischen bereits die Beta-Version ausprobieren. Diese lässt sich inzwischen auch über das OTA-Update-Programm herunterladen. Dennoch raten wir zu einer gewissen Vorsicht: Sie werden noch nicht in den Genuss eines astreinen Final-Updates gelangen. Ein Nexus 6P ist uns in der allerersten Vorschauversion schon mehrmals hängengeblieben, weil sich die zentrale Google-App immer wieder schliessen wollte. Daneben können einzelne Apps wie der Chrome-Browser gelegentlich abstürzen. Gröbere Schnitzer wie Bootloop-Fehler haben wir aber bisher noch nicht erlebt.

Android O im kurzen PCtipp-Videocheck (vor zwei Monaten):

Nun bleibt höchstens noch die Frage, wann das finale Android O voraussichtlich auf die ersten Google-Geräte kommt, denn von einem ungefähren Initial-Startschuss ist auch der Fahrplan weiterer Smartphones abhängig. Google bezifferte die Verteilung des offiziellen Updates vage auf das dritte Quartal. Folgende Google-Geräte werden mit Sicherheit Android O erhalten:

  • Nexus 6P
  • Nexus 5X
  • Pixel C
  • Pixel
  • Pixel XL

Samsung

Ein Android-Gerät darf grundsätzlich nicht älter als 18 Monate sein, um noch von weiteren Betriebssystem-Aktualisierungen unterstützt zu werden. Bei Samsung dauert es zwar erfahrungsgemäss immer einige Monate, bis dann auch wirklich das Over-the-Air-Update abgesegnet ist. Das hängt aber auch damit zusammen, dass Samsung die Zusatzoberfläche mit zahlreichen weiteren Features versorgt. Das sind die Kandidaten:

  • Galaxy S8
  • Galaxy S8+
  • Galaxy S7
  • Galaxy S7 Edge
Die Spitzengeräte von Samsung werden das neuste Update mit Sicherheit zuerst erhalten (im Bild: das Galaxy S8) Die Spitzengeräte von Samsung werden das neuste Update mit Sicherheit zuerst erhalten (im Bild: das Galaxy S8) © Jean-Claude Frick / Comparis.ch

Gut möglich ist bei Samsung auch, dass die neuen 2017er-Mittelklasse-Geräte (Galaxy A3 und Galaxy A5) noch ein Update bekommen, wobei das A3 nicht ganz so leistungsfähig ist.

Nächste Seite: LG, HTC und Lenovo

LG

Bei LG ist die Situation ein wenig unübersichtlich. Einerseits äussert sich das Unternehmen ohnehin selten zu kommenden Software-Funktionen, andererseits haben weder das LG G4 (2015) noch das LG V10 das letzte Update auf Android 7.0 erhalten. Auf dem LG G4 haben wir Android Nougat noch immer nicht gesichtet. Das LG G6 wird dagegen ab Werk bereits mit Android 7.0 ausgeliefert. Auf der Liste stehen somit folgende LG-Smartphones:

  • LG G6
  • LG G5
  • LG V20
Zwei vergessene «Oldies»: Wo bitte bleibt Android 7.0 für das LG G4 und das LG V10? Zwei vergessene «Oldies»: Wo bitte bleibt Android 7.0 für das LG G4 und das LG V10? © sgr / NMGZ

HTC

Bei den HTC-Geräten ist es in der Regel so, dass ein grösseres Update nach ungefähr drei Monaten eintrudelt, wenn es die Google-Smartphones erhalten haben. Mit dem HTC U und dem HTC U Play lassen die Taiwaner seit Anfang Jahr wieder die Muskeln im High-End-Segment spielen. Da der Hersteller diesmal weniger Mittelklasse-Smartphones auf den Markt wirft, bleibt die Situation mehr oder weniger übersichtlich:

  • HTC Ultra
  • HTC U11
  • HTC 10
Das HTC U Das HTC U © HTC

Lenovo/Motorola

Bei Motorola, der Lenovo-Tochter, wunderten wir uns vor einiger Zeit, warum dort das Update immer so spät kommt, obwohl die Oberfläche sehr nativ gehalten ist. Im letzten Jahr ging es aber zügiger voran. Daher kann man damit rechnen, dass es bei den noch aktuellen Geräten sicher wieder rasch vorwärtsgeht. Die vierte Generation der Moto-G-Serie wird sehr wahrscheinlich noch mit von der Partie sein, wenn das Update noch vor Ende Jahr bereitgestellt werden kann.

  • Moto Z2 Play
  • Moto Z
  • Moto Z Play
  • Moto G5
  • Moto G5 Plus
Motorola hat Fortschritte gemacht bei der schnelleren Update-Versorgung Motorola hat Fortschritte gemacht bei der schnelleren Update-Versorgung © Motorola Mobility

Sony

Bei Sony ging es in der Vergangenheit auch immer sehr flott mit den Updates voran, obwohl die Japaner einiges an der Oberfläche verändern. Es ist aber diesmal schwieriger einzuschätzen, welche Telefone wirklich Android O erhalten, da Sony auch mehr Einstiegs- und Mittelklasse-Geräte veröffentlicht hat, die wir bald nicht mehr auseinanderhalten können. Folgende Smartphones werden vermutlich Android 8.0 erhalten:

  • Sony Xperia X
  • Sony Xperia X Compact
  • Sony Xperia X Performance
  • Sony Xperia XZ Premium
  • Sony Xperia XA1
  • Sony Xperia XZs
  • Sony Xperia XA Ultra
  • Sony Xperia XZ
Sony war bis jetzt immer vorbildlich bei der zügigen Update-Versorgung seiner Smartphone-Familie Sony war bis jetzt immer vorbildlich bei der zügigen Update-Versorgung seiner Smartphone-Familie © Sony

Huawei

Huawei hat sich noch nicht zu Wort gemeldet. Erwartungsgemäss dauert es bei den Chinesen immer sehr lange. Doch man kann guter Hoffnung sein, dass der Hersteller seine Spitzen-Smartphones nicht links liegen lässt, zu denen vor allem das Huawei Mate 9, das Mate 8 und das P9/P10 zählen. Die Huawei-Tochter Honor verspricht im Gegensatz zu anderen Mittelklasse-Anbietern manchmal Updates. Letztes Jahr war die Rede von einem Zwei-Jahres-Zyklus. Daher könnten das Honor 8 und das Honor 6X noch in diesem Jahr eine Aktualisierung erhalten. Wir wollen uns da aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.