Alte Android-Versionen werden aus dem Play Store ausgeschlossen

Zum Ende des Monats schliesst Google den Play Store für alte Android-Versionen. Danach können keine Apps mehr heruntergeladen werden.

von Florian Bodoky 21.06.2017

Am 30. Juni wird gewissen Android-Geräten der Zugang zum App-Store versperrt. Dies bedeutet konkret, dass keine neuen Apps mehr heruntergeladen werden können und für bereits installierte Apps keine Updates mehr erhältlich sind. Dies meldet Google in seinem Android Developers Blog.

Kaum Geräte betroffen

Dies betrifft allerdings nur Geräte, auf denen die Android-Versionen 2.1 oder älter laufen. Das sind wohl nur eine verschwindend geringe Anzahl Geräte. In die Statistiken von Statista und ähnlichen Portalen schafft es Eclair, so der Spitzname von Android 2.1, jedenfalls nicht mehr. Zuletzt tauchte das Uralt-Betriebssystem 2013 in den Statistiken auf. Damals wurden noch 1,2 Prozent aller Android-Geräte damit betrieben.

Zu bedenken ist allerdings, dass viele Apps ohnehin nur noch Android 4.1 und höher unterstützen. PCtipp empfiehlt, immer die neuste Version des entsprechenden Betriebssystems zu verwenden.