Achtung: Diese iOS-Apps funktionieren nach dem Update nicht mehr

Spätestens morgen, wenn das iOS-11-Update verteilt wird, werden sich 32-Bit-Apps nicht mehr öffnen lassen. Wählen Sie daher das Update mit Bedacht.

von Simon Gröflin 11.09.2017

Mit iOS 11, das wohl traditionsgemäss bereits gegen Dienstagabend unserer Zeitzone pünktlich zur Keynote verteilt wird, steht auch das Ende der 32-Bit-Apps bevor. Wer das Update einspielt, muss damit rechnen, dass auch der Zugriff auf gespeicherte Daten von 32-Bit-Apps nicht mehr funktionieren könnte. Obwohl Apple die Entwickler schon seit Mitte 2015 dazu drängt, ihre Apps auf 64 Bit zu hieven, schickt sich der iPhone-Konzern nicht an, auch die Kunden vor veralteten Applikationen zu warnen. Unter iOS 11 startet sich eine 32-Bit-App nicht mehr.  

Darauf müssen Sie achten

Achten Sie vor dem App-Kauf unbedingt auf das Datum der letzten Aktualisierung. Grundsätzlich gilt: Wurde die Anwendung in den letzten zwei Jahren noch mit Neuerungen versorgt, ist die App definitiv 64-Bit-tauglich, weil Apple den Entwicklern seit Juni 2015 den Umstieg auf 64 Bit vorschreibt.

Mit diesem Tipp finden Sie heraus, ob und wie Sie unter iOS 11 betroffen sind. Kurz: Bei iOS 10.3 hat Apple in den Einstellungen unter Allgemein im Bereich Info/Apps eine App-Kompatibilitätsansicht integriert. 

Noch einmal:

  • Prüfen Sie unbedingt vor dem Update, welche 32-Bit-Apps noch im Einsatz sind.
  • Prüfen Sie vor dem Update, welche Apps sich noch aktualisieren lassen.

Das auf Herbst vorgesehene macOS High Sierra wird 32-Bit-Apps vorerst noch unterstützen. Ab macOS 10.14 oder 10.15 könnte dann der Fall eintreten, dass veraltete Mac-Apps nicht mehr funktionieren. Wie immer gilt: Ein gutes Backup ist die halbe Miete. Eine der besten Backup-Lösungen für den Mac ist die Software Carbon Copy Cloner 5 (Testbericht).